Energie 2000 Eco-Drive-Kurse werden positiv beurteilt

Bern, 06.11.2000 - Dank Eco-Drive-Kursen kann der Treibstoffverbrauch mit wenig Aufwand dauerhaft gesenkt werden. Das zeigt eine Evaluation, die das Bundesamt für Energie am Montag veröffentlicht hat. Ihre Autoren empfehlen, die Kurse unbedingt weiterzuführen.

Das Bundesamt für Energie (BFE) unterstützt seit 1993 so genannte Eco-Drive-Kurse, die vom Ressort Treibstoffe des Aktionsprogramms Energie 2000 durchgeführt werden. Die vier Anbieter ASTAG (Schweizerischer Nutzfahrzeugverband), Post, Touring-Club Schweiz (TCS) und Verkehrs-Sicherheits-Zentrum Veltheim (VSZ Veltheim) bildeten zwischen 1993 und 1999 rund 27'000 Personen in dieser ressourcenschonenden Fahrweise aus.

So wirken Eco-Drive-Kurse

Die "Evaluation der Eco-Drive-Kurse" stellt u.a. Folgendes über die Wirkungen der Kurse fest:

  • Eco-Drive-Kurs-Absolventen verbrauchten im Mittel 11,7 Prozent weniger Treibstoff als Nichtabsolventen von Eco-Drive-Kursen.
  • Eco-Drive-Kurs-Absolventen fuhren nicht langsamer als Nichtabsolventen. Im Gegenteil: Die Durchschnittsgeschwindigkeit lag bei den Kursteilnehmerinnen und -teilnehmern sogar um 2,5 Prozent höher.
  • a ls Nichtabsolventen. Im Gegenteil: Die Durchschnittsgeschwindigkeit lag bei den Kursteilnehmerinnen und -teilnehmern sogar um 2,5 Prozent höher.
  • Die Effekte der Eco-Drive-Kurse sind nachhaltig: Die Kurse führen nicht nur unmittelbar nach Kursbesuch zu einer ressourcenschonenden Fahrweise. Auch wenn der Kursbesuch bereits zwei und mehr Jahre zurück lag, erreichten Kursabsolventen wesentlich bessere Resultate als Nichtabsolventen. Überdies konnte festgestellt werden, dass der Besuch eines Wiederholungskurses die Wirkung tendenziell verbessert.
  • Es gibt Hinweise, dass sich nach dem Kursbesuch bei den Absolventen das Unfallrisiko verringert hat, weil durch den Lehrgang ihr Verkehrssinn weiter verfeinert wurde.

Wissen allein genügt nicht

Personen, die erklärten, "immer" auf umweltschonende Verhaltensweisen beim Fahren zu achten, erreichten nicht zwangsläufig auch ein besseres Ergebnis. Im Vergleich zu Eco-Drive-Kurs-Absolventen mit ähnlichem Wissensstand haben Nichtabsolventen deutlich mehr Treibstoff verbraucht. Das bedeutet: Wissensvermittlung allein genügt nicht, um das erwünschte Verhalten zu erreichen. Erst in Verbindung mit der praktischen Übung kann ein umweltschonender Fahrstil erreicht werden.

Breite Zustimmung

Die auf die Befragung antwortenden Teilnehmer/innen der Eco-Drive-Kurse aller vier Anbieter – ASTAG, Post, TCS, und VSZ Veltheim – gaben überwiegend positive Beurteilungen ab. Jeweils rund 90 Prozent oder mehr der Antwortenden aller Anbieter stimmten folgenden Aussagen zu:

  • "Die Kursleitung war kompetent und ging auf meine persönlichen Bedürfnisse ein"
  • "Die Testfahrt auf der Strasse war lehrreich"
  • "Die theoretischen Erläuterungen zur Eco-Fahrweise waren lehrreich"
  • "Die technischen Erläuterungen zur Funktionsweise von Motoren waren lehrreich"
  • "Ich konnte die Erkenntnisse des Kurses gut umsetzen"

Empfehlungen der Autoren für das weitere Vorgehen

Die klar messbaren Effekte, welche die Eco-Drive-Kurse in Bezug auf Treibstoffverbrauch, Fahrkomfort usw. hatten, lassen es als angezeigt erscheinen, im Rahmen des Nachfolgeprogramms von Energie 2000 die Kurstätigkeit unbedingt weiter zu führen. Dies ist umso wichtiger, als zum gegenwärtigen Zeitpunkt weniger als ein Prozent aller Inhaber/innen eines (PW-)Führerscheins in der Eco-Fahrweise geschult sind.

Angesichts der grossen Zahl von noch nicht ausgebildeten Personen bietet sich bezüglich der künftigen Kurstätigkeit auch eine Prioritätensetzung an. Um möglichst bald die grössten Treibstoff-Spareffekte zu erreichen, sollten vorerst vor allem Berufsfahrer/innen bzw. Unternehmen und Flottenmanager angesprochen werden, die über Fahrzeuge verfügen, mit denen hohe Kilometerleistungen pro Jahr erbracht werden. Schliesslich ist auch die sehr grosse Zahl von Personen anzusprechen, die das Auto eher für private Zwecke nutzen und weniger hohe Kilometerleistungen pro Jahr erbringen. Hier wirkt sich die grosse Zahl der auszubildenden Personen mit der Zeit positiv auf Treibstoffverbrauch und Umwelt aus.

Die "Evaluation der Eco-Drive-Kurse" wurde erarbeitet von Daniel Hornung, Adrian Stiefel, Marx Stampfli und Benedikt von Hebenstreit. Sie kann unter Angabe der Nummer 805.527 d bestellt werden bei BBL/EDMZ, 3003 Bern, www.admin.ch/edmz . Medienschaffende können die Berichte direkt beim Bundesamt für Energie, Tel. 031/322 56 24 beziehen.


Herausgeber

Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation
https://www.uvek.admin.ch/uvek/de/home.html

Letzte Änderung 24.01.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-3884.html