Zwei neue Nationale Forschungsprogramme zu gesellschaftlich relevanten Fragestellungen

Bern, 30.03.2011 - Der Bundesrat hat den Schweizerischen Nationalfonds mit der Durchführung der zwei neuen Nationalen Forschungsprogramme (NFP) „Nachhaltige Nutzung der Ressource Boden: Neue Herausforderungen“ und „Gesunde Ernährung und nachhaltige Lebensmittelproduktion“ beauftragt. Die Forschungsdauer der Programme beträgt fünf Jahre, das Budget beläuft sich auf insgesamt 30 Mio. Franken.

Das NFP „Nachhaltige Nutzung der Ressource Boden: Neue Herausforderungen“ (13 Mio. Franken) hat zum Ziel, unter Berücksichtigung der Erfahrungen aus dem heutigen Vollzug des Umweltschutzgesetzes, der Verordnung über Belastungen des Bodens und den aktuellen Erkenntnissen aus dem von Bund und Kantonen etablierten Bodenmonitoring, bestehende Forschungslücken zu schliessen, den gegenwärtigen Zustand des Bodens umfassender zu untersuchen und die wichtigsten Funktionen des Ökosystems Boden interdisziplinär zu erfassen.

Das NFP „Gesunde Ernährung und nachhaltige Lebensmittelproduktion“ (13 Mio. Franken) zielt darauf ab, praxisorientierte Wissensgrundlagen bereitzustellen, wie in der Schweiz eine gesunde Ernährung gefördert werden kann und wie qualitativ hochwertige und sichere Lebensmittel in ausreichender Menge und zu erschwinglichen Preisen bei möglichst effizientem Ressourceneinsatz und geringer Umweltbelastung angeboten werden können.

Zusätzlich stehen den beiden NFP maximal 4 Mio. Franken zur Verfügung, um sich in für die Schweiz thematisch wichtigen Bereichen im Rahmen von europäischen Joint Programming Inititativen zu beteiligen. Mit diesen Initiativen will die Europäische Kommission die länderübergreifende Zusammenarbeit sowie die Koordination von nationalen Forschungsprogrammen in einer begrenzten Anzahl intensivieren.
Eine detaillierte Schwerpunktsetzung der NFP erfolgt in den jeweiligen Ausführungsplänen, die im Verlauf des Jahres 2011 vom Schweizerischen Nationalfonds erarbeitet werden. Basierend auf diese Ausführungspläne können interessierte Kreise voraussichtlich schon 2011 konkrete Forschungsprojekte beim SNF einreichen.

Mit den vom Schweizerischen Nationalfonds im Auftrag des Bundes durchgeführten, interdisziplinär angelegten Nationalen Forschungsprogrammen werden Forschungsvorhaben gefördert, die einen aktuellen Fragenkomplex von nationaler Bedeutung betreffen. Deren Ergebnisse sollen einen wissenschaftlich fundierten und innovativen Beitrag zur Lösung dringender gesellschaftlicher oder wirtschaftlicher Probleme liefern.


Adresse für Rückfragen

Claudine Dolt, Staatssekretariat für Bildung und Forschung SBF
Wissenschaftliche Beraterin, Nationale Forschung
031 322 78 38, claudine.dolt@sbf.admin.ch


Herausgeber

Der Bundesrat
https://www.admin.ch/gov/de/start.html

Staatssekretariat für Bildung und Forschung (SBF) - ab 1.1.2013 SBFI
http://www.sbf.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-38341.html