Bundesrat verabschiedet Kulturbotschaft

Bern, 23.02.2011 - Der Bundesrat hat die Kulturbotschaft über die strategische Ausrichtung der Kulturpolitik des Bundes für die Kreditjahre 2012 bis 2015 zu Handen des Parlaments verabschiedet. Er beantragt für die Umsetzung dieser Politik 637,9 Millionen Franken.

Der Bundesrat bestimmt als Kernziele der Kulturpolitik des Bundes die Pflege der kulturellen Vielfalt und die Verbesserung des Zugangs zur Kultur. Er will den Austausch fördern und gute Rahmenbedingungen für die Kultur- und Kreativwirtschaft schaffen. Er verstärkt die Zusammenarbeit mit den Kantonen, Städten und Gemeinden in einem nationalen Kulturdialog mit dem Ziel, den Informationsaustausch zu verbessern, parallele oder komplementäre Interessen der Partner zu verfolgen, die Zusammenarbeit zu verstärken und das gegenseitige Verständnis und Vertrauen zu fördern. Weiter definiert die Botschaft zwei aktuelle Themen, die im betreffenden Zeitraum besondere Aufmerksamkeit erhalten sollen: die lebendigen Traditionen und die digitale Kultur. Die Botschaft präzisiert die Schwerpunkte des Bundesamtes für Kultur, Pro Helvetia, der Schweizerischen Nationalbibliothek und des Schweizerischen Nationalmuseums für die Jahre 2012 bis 2015:
- Das Bundesamt für Kultur entwickelt Eidgenössische Preise für sämtliche Kreativbereiche und erweitert die bis anhin für die visuellen Künste und den Film geltenden Bestimmungen auf die Musik, die Literatur, den Tanz und das Theater. Es unterstützt die musikalische Bildung und entwickelt die Subventionspolitik für kulturelle Veranstaltungen von nationaler Ausstrahlung, die sich insbesondere an die breite Öffentlichkeit richten.
- Pro Helvetia setzt sich für die Nachwuchsförderung in allen Kulturbereichen ein, verstärkt die Unterstützung des Kunstschaffens und ist zuständig für die Vertretung der Schweiz an den Kunst- und Architekturbiennalen. Der Stiftungsrat konzentriert sich auf strategische Belange und reduziert seine Mitgliederzahl von heute 25 auf 9.
- Die Schweizerische Nationalbibliothek, seit 2006 eine Organisationseinheit des Bundesamtes für Kultur mit Leistungsauftrag und Globalbudget, konzentriert ihre Tätigkeit auf die Sammlung und Erhaltung der digitalen Publikationen und auf die Digitalisierung ihrer Papierbestände.
- Das Schweizerische Nationalmuseum, bestehend aus dem Landesmuseum Zürich, dem Schloss Prangins, dem Forum der Schweizer Geschichte in Schwyz und dem Sammlungszentrum in Affoltern am Albis, erneuert die Präsentation seiner ständigen Sammlung und entwickelt sich zu einem Kompetenzzentrum für Museumswissenschaft mit einem Leistungsangebot an Dritte.
Die gesamten mit der Kulturbotschaft beantragten Kredite belaufen sich für die Jahre 2012 bis 2015 auf 637,9 Millionen Franken.
Die Kulturbotschaft wird voraussichtlich am 1. Januar 2012 mit dem Inkrafttreten des Bundesgesetzes über die Kulturförderung wirksam.

Die Kulturbotschaft ist ab 28.2.2011 auf der Internetseite des Bundesamtes für Kultur abrufbar: www.bak.admin.ch/kulturbotschaft


Adresse für Rückfragen

Jean-Marc Crevoisier, Chef Kommunikation
Generalsekretariat Eidgenössisches Departement des Innern
+41 (0)31 322 80 16, jean-marc.crevoisier@gs-edi.admin.ch

Anne Weibel, Leiterin Kommunikation Bundesamt für Kultur
+41 (0)31 322 79 85, +41 (0)79 662 05 21, anne.weibel@bak.admin.ch



Herausgeber

Eidgenössisches Departement des Innern
http://www.edi.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-37761.html