Schwangere und jüngere chronisch Kranke sollten sich jetzt noch gegen die Grippe impfen lassen

Bern, 27.12.2010 - Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) bekräftigt seine Impfempfehlung: Besonders schwangeren Frauen und jungen Menschen mit chronischer Erkrankung wird empfohlen, sich gegen die saisonale Grippe impfen zu lassen, um eine Erkrankung und mögliche schwere Komplikationen zu vermeiden. Der Impfcheck auf www.gemeinsamgegengrippe.ch gibt Rat.

Die Grippeviren zirkulieren bereits, aber die eigentliche Grippewelle ist noch nicht in der Schweiz angekommen. Es bleibt deshalb noch Zeit, sich impfen zu lassen. Zu den Grippeviren, die zirkulieren, gehört auch das Virus H1N1, das letztes Jahr eine Pandemie verursacht hat. Es ist zu erwarten, dass es dieses Jahr zum vorherrschenden Typ der Grippesaison wird. Beobachtungen in anderen Ländern deuten zudem darauf hin, dass die Krankheit wie vergangenes Jahr für die meisten Menschen ungefährlich verläuft. Bei chronisch kranken Personen unter 65 Jahren und für Schwangere kann der Verlauf der Grippe jedoch schwerwiegender sein. Das BAG erinnert deshalb daran, dass es für diese Personen Zeit ist, sich gegen die Grippe impfen zu lassen, falls sie es noch nicht getan haben.

Wichtig ist der Impfschutz vor allem für die folgenden Risikogruppen:

  • Schwangere Frauen
  • Menschen mit chronischen Erkrankungen wie z.B. Herzerkrankung; Lungenerkrankung (zum Beispiel Asthma bronchiale); Stoffwechselstörungen mit Auswirkung auf die Funktion von Herz, Lungen oder Nieren (zum Beispiel Diabetes oder starkes Übergewicht, BMI ≥ 40); Immundefizienz (zum Beispiel HIV-Infektion, Krebs)
  • Frühgeborene ab dem Alter von 6 Monaten für die ersten zwei Winter nach der Geburt

Und weiterhin auch für

  • Patientinnen und Patienten in Pflegeheimen und in Einrichtungen für Personen mit chronischen Erkrankungen
  • Menschen ab 65 Jahren
  • Und grundsätzlich für Personen, die im Kontakt stehen mit Risikogruppen oder mit Säuglingen unter 6 Monaten (die noch nicht geimpft werden können)

Wie jedes Jahr enthält der saisonale Grippe-Impfstoff dieses Winters Komponenten gegen die am häufigsten zirkulierenden Viren. Dieses Jahr gehört auch der Virus H1N1 dazu, der erstmals 2009 aufgetaucht ist und eine Pandemie verursacht hat. Da viele Menschen im vergangenen Jahr an H1N1 erkrankt und dadurch immunisiert worden sind, ist in diesem Jahr nicht mit einer Epidemie grösseren Ausmasses zu rechnen.


Adresse für Rückfragen

BAG, Mediendienst, Telefon 031 322 95 05 oder media@bag.admin.ch



Herausgeber

Bundesamt für Gesundheit
http://www.bag.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-36998.html