Zusammenkunft von muslimischen Gemeinschaften in Bern: Die Bildung einer nationalen Dachorganisation stand zur Debatte

Bern, 24.10.2010 - Am Samstag trafen sich dreissig Vertreterinnen und Vertreter muslimischer Gemeinden in Bern, um gemeinsam die Schaffung einer nationalen muslimischen Dachorganisation auszuloten. Sie taten dies auf Einladung der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus EKR und der Direktion für Menschenrechte der OSZE, ODIHR.

Eine nationale muslimische Dachorganisation würde den Dialog zwischen muslimischen Gemeinschaften und politischen Autoritäten vereinfachen und den Muslim/-innen in der Schweiz die Teilnahme an öffentlichen Debatten erleichtern, wie dies im Übrigen für jede Minderheit von Bedeutung ist. Gleichzeitig käme man mit einer solchen Institution dem Bedürfnis der Behörden nach demokratisch repräsentativen Ansprechpartnern nach. 

In einer gemeinsamen Initiative diskutierten EKR und ODIHR, nach der Abstimmung über das Minarettverbot den muslimischen Gemeinschaften in der Schweiz eine Plattform zu bieten. Diese ermöglichte den muslimischen Repräsentanten aus verschiedenen Teilen der Schweiz, die rechtliche Ausgestaltung, die Struktur und das Mandat einer solchen nationalen Dachorganisation zu debattieren. Vertreter aus Grossbritannien, Belgien und Deutschland berichteten über ihre Erfahrungen und schilderten die Herausforderungen, die sich ihnen bei der Gründung und Ausrichtung ihrer Organisation stellten.


Adresse für Rückfragen

Doris Angst, Geschäftsführerin der EKR, Tel. 031 324 12 83,
E-Mail: doris.angst@gs-edi.admin.ch.
Rifa’at Lenzin, Mitglied der EKR, Tel.044 381 43 68; E-Mail: rifaat.lenzin@bluewin.ch



Herausgeber

Kommissionen des EDI


Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-35840.html