Bundesrat gibt grünes Licht für eine grünere Wirtschaft

Bern, 19.10.2010 - Der Bundesrat stellt die Weichen für eine nachhaltigere Wirtschaft. Er hat vergangene Woche in einem Aussprachepapier die Absicht bekräftigt, in Zukunft klima- und ressourcenschonende Technologien vermehrt zu fördern. Zu diesem Ziel soll ein so genannter Masterplan Cleantech beitragen. Er zeigt auf, wie die Schweiz zum führenden Cleantech-Standort werden kann. Bundespräsidentin Doris Leuthard und Bundesrat Moritz Leuenberger haben heute darüber informiert.

Cleantech sind Technologien, Herstellverfahren und Dienstleistungen, die zum Schutz und zur Erhaltung der natürlichen Ressourcen und Systeme beitragen. Wo in der Schweiz entsteht das Wissen darüber? Wo lassen sich entsprechende Aus- und Weiterbildungen absolvieren? Welche Exportunterstützung steht innovativen Unternehmen zur Verfügung? Um zu erfahren, wie neues Cleantech-Wissen  in der Schweiz geschaffen und am Markt umgesetzt wird, haben das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement (EVD) und das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) die Wertschöpfungskette von Forschung, Innovation und Markt unter die Lupe genommen. Fazit: Die Schweiz ist gut bei Cleantech und hat dank ihrer Innovationskraft beste Chancen, zu einem führenden Cleantech-Standort zu werden.

Trotzdem hat die Schweiz in den letzten zehn Jahren bei der Förderung von klima- und ressourcenschonenden Technologien ihren Vorsprung eingebüsst, weil die internationale Konkurrenz stärker geworden ist. Abzulesen ist dies sowohl an sinkenden Anteilen der Schweiz bei den weltweiten Cleantech-Patenten als auch einem Rückgang der Welthandelsanteile bei Cleantech-Exporten.

Der Bundesrat beabsichtigt mit dem Aussprachepapier grüne Wirtschaft und dem nationalen Masterplan Cleantech, die Förderung von Ressourceneffizienz und sauberen Technologien permanent auf die politische Agenda zu setzen. Ziel ist es, den Ressourcenverbrauch auf ein naturverträgliches Mass zu verringern und gleichzeitig den Werkplatz Schweiz zu stärken und insbesondere bei Cleantech eine Trendumkehr zu bewirken. Neben Cleantech als wichtigen Pfeiler der grünen Wirtschaft setzt der Bundesrat daher seine Akzente beispielsweise auch im Bereich der Ökologisierung des Steuersystems zur Verstärkung der Anreize zur Ressourcenschonung und der Bereitstellung von Informationen zu Umweltverbrauch von Konsum und Produktion.

Die Umsetzung des nationalen Masterplans Cleantech und die konkreten Vorschläge, was dafür zu tun sei, erfolgt nach der Innovationskonferenz vom 4. November in den entsprechenden Politikbereichen, z.B. der Umwelt- und Energiepolitik, der Bildungs-, Forschungs- und Innovationspolitik sowie in der Wachstumspolitik des Bundes. Über die Umsetzung hin zur grünen Wirtschaft wird dem Bundesrat bis Ende 2012 Bericht erstattet.

Beilagen:        
- Faktenblätter Grüne Wirtschaft
1. Sechs Handlungsfelder für eine Grüne Wirtschaft
2. Bereits eingeleitete Schritte in Richtung grüne Wirtschaft
3. Grüne Wirtschaft international

- Faktenblätter Masterplan Cleantech Schweiz:
4. Die Situation im Cleantech-Bereich
5. Auszüge der Resultate des Masterplans Cleantech Schweiz


Adresse für Rückfragen

Staatssekretariat für Wirtschaft SECO
Holzikofenweg 36
CH-3003 Bern
Tel. +41 58 462 56 56
Fax +41 58 462 56 00



Herausgeber

Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung
http://www.wbf.admin.ch

Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung
http://www.wbf.admin.ch

Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation
https://www.uvek.admin.ch/uvek/de/home.html

Bundesamt für Energie
http://www.bfe.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-35687.html