Fall UBS: Schweiz hat 4450 Amtshilfefälle überprüft

Bern, 26.08.2010 - Die Eidgenössische Steuerverwaltung hat die Amtshilfe-Prüfung von rund 4'450 UBS-Kundendossiers abgeschlossen. Sie hat dies innerhalb der im Amtshilfevertrag mit den USA vorgesehenen Frist erledigt.

Im Abkommen der Schweiz mit den USA vom 19. August 2009 wurden Kriterien für die Überprüfung des Amtshilfegesuchs definiert, das die US-amerikanische Steuerbehörde, der Internal Revenue Service (IRS), am 31. August 2009 bei der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) eingereicht hatte. Im Rahmen dieser Amtshilfe prüfte die ESTV rund 4450 Konten von UBS-Kunden und erliess innerhalb der vorgesehenen Frist die entsprechenden Schlussverfügungen.

Soweit die Entscheide der ESTV rechtskräftig sind, wurden die Daten an die USA geliefert. Das ist in rund der Hälfte der Fälle geschehen. Trotz der durch den Entscheid des Bundesverwaltungsgerichtes entstandenen Verzögerung wird die Datenlieferung bis im Herbst 2010 weitgehend abgeschlossen sein.

Zwischen den Vertragsparteien finden Gespräche statt über die Schlussphase der Vertragsumsetzung. Die beiden Parteien sind zuversichtlich, dass die US-Behörden das Gros der vereinbarten Kontoinformationen innert nützlicher Frist erhalten werden und dass die US-Behörden das Zivilverfahren (John Doe Summons) gegen die UBS definitiv zurückziehen werden.


Adresse für Rückfragen

Mario Tuor, Kommunikation SIF, +41 31 322 46 16


Herausgeber

Eidgenössisches Finanzdepartement
http://www.efd.admin.ch

Eidgenössisches Finanzdepartement
http://www.efd.admin.ch

Bundesamt für Justiz
http://www.bj.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-34786.html