Bundespräsidentin Doris Leuthard und die deutsche Bildungsministerin Annette Schavan vereinbaren engere Zusammenarbeit

Bern, 08.06.2010 - Bundespräsidentin Doris Leuthard hat sich heute nach dem Besuch der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA ) in Berlin mit der deutschen Bundesministerin für Bildung und Forschung, Annette Schavan, getroffen. Dabei wurde vereinbart, die Zusammenarbeit im Rahmen des europäischen Netzwerks für marktorientierte industrielle Forschung und Entwicklung EUREKA zu forcieren, um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Deutschland ist bei diesen Projekten das wichtigste Partnerland für Schweizer Unternehmen.

Bundespräsidentin Doris Leuthard hat die Reise nach Berlin genutzt, um sich nach der gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel erfolgten Eröffnung der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) auch mit der deutschen Bundesministerin für Bildung und Forschung, Annette Schavan, zu treffen. Im Zentrum der Gespräche stand die Zusammenarbeit im Bereich Bildung und Forschung, insbesondere im Rahmen des europäischen Netzwerks für marktorientierte industrielle Forschung und Entwicklung EUREKA.

Die Kooperation funktioniert in diesem Bereich bereits sehr gut: Seit 1985 sind auf den Gebieten Robotik und Automationstechnologien, Umwelt- und Informationstechnologien, Transporttechnologien sowie neue Materialien 130 Projekte mit Partnern aus beiden Ländern durchgeführt worden. Für Schweizer Unternehmen ist Deutschland das wichtigste Partnerland und umgekehrt steht die Schweiz an zweiter Stelle. Bundespräsidentin Leuthard und Bundesministerin Schavan möchten diese gute Zusammenarbeit nun noch vertiefen, vor allem in grenznahen Regionen und im Rahmen eines bilateralen Innovationsforums. Eine engere Kooperation drängt sich auch bei Projekten auf, mit denen Innovationen und Dienstleistungen für ältere Menschen erarbeitet werden. Für Bundespräsidentin Leuthard und Bundesministerin Schavan  ist zudem wichtig, dass die duale Berufsbildung gestärkt und deren internationale Anerkennung verbessert wird. 


Adresse für Rückfragen

Annetta Bundi, Pressesprecherin EVD, Tel. +41 31 322 20 34 /
+41 78 646 38 80


Herausgeber

Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung
http://www.wbf.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-33570.html