Tiefere Medikamentenpreise ab 1. März 2010

Bern, 01.03.2010 - Alle Medikamente, die zwischen 1955 und 2006 in die Spezialitätenliste (SL) aufgenommen wurden, sind einer ausserordentlichen Preisüberprüfung unterzogen worden. Aufgrund dieser Überprüfung sinken die Preise der meisten Medikamente auf den 1. März 2010. Diese Massnahme führt mit den übrigen Massnahmen im Medikamentenbereich zu einer Kosteneinsparung von rund 400 Mio. Franken zugunsten der obligatorischen Krankenpflegeversicherung.

Am 1. Juli 2009 haben der Bundesrat und das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) verschiedene Massnahmen im Medikamentenbereich beschlossen. Dazu gehört insbesondere eine ausserordentliche Preisüberprüfung bei rund 2000 Medikamenten. Diese Preisüberprüfung ist nun abgeschlossen worden. Die Preise der überprüften Medikamente wurden dabei an das Preisniveau der sechs Vergleichsländer Dänemark, Niederlande, Deutschland, Grossbritannien, Frankreich und Österreich angepasst. Die neuen Preise gelten ab heute.

Die ausserordentliche Preisüberprüfung ergänzt die übrigen Massnahmen im Medikamentenbereich wie die Senkung des Vertriebsanteils und die regelmässige Preisüberprüfung alle drei Jahre. Mit diesen Massnahmen wird die obligatorische Krankenpflegeversicherung um rund 400 Mio. Franken entlastet, was gut zwei Prämienprozenten entspricht. Weitere Massnahmen im Bereich der Generikapreise werden zurzeit vorbereitet.


Adresse für Rückfragen

Bundesamt für Gesundheit, Sandra Schneider, Stv. Leiterin Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung, Telefon 031 322 95 05, media@bag.admin.ch.


Herausgeber

Eidgenössisches Departement des Innern
http://www.edi.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-32045.html