Arbeitsgespräch zwischen Bundespräsident Hans-Rudolf Merz und dem iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad

Bern, 19.04.2009 - In Genf findet vom 20. bis zum 24. April die Weltkonferenz von Durban gegen Rassismus statt. Am Rande dieser Konferenz hat Bundespräsident Hans-Rudolf Merz heute den iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad in Genf getroffen. Dabei kamen die bilateralen Beziehungen der beiden Länder sowie aktuelle internationale Fragen zur Sprache.

Das Arbeitsgespräch bot Gelegenheit zum gegenseitigen Informations- und Meinungs-austausch im Rahmen der bilateralen Beziehungen. Bundespräsident Merz und der iranische Präsident Ahmedinejad haben insbesondere Fragen der Zusammenarbeit in den Bereichen Energie und Wirtschaft erörtert. Bundespräsident Merz kam auch auf den iranisch-schweizerischen Dialog über die Menschenrechte zu sprechen. Dabei zeigte er sich besorgt über die Menschenrechtslage im Iran, insbesondere über Körperstrafen und Steinigungen sowie die Hinrichtung von Minderjährigen.

Die Schweiz vertritt seit 1980 die Interessen der USA im Iran. Im Rahmen dieses Schutz-machtmandats wurden verschiedene ungelöste Fälle im Bereich des konsularischen Schutzes diskutiert, einschliesslich der Verurteilung der iranisch-amerikanischen Journalistin Roxana Saberi.

Zur Sprache kamen ausserdem aktuelle internationale Themen wie die Beziehungen mit den Vereinigten Staaten und die Lage im Nahen Osten. Bundespräsident Merz betonte, wie wichtig der Weg des Dialogs und der Mässigung in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht ist. Er hat zudem seiner Hoffnung Ausdruck gegeben, dass die Weltkonferenz von Durban gegen Rassismus in einem konstruktiven Klima und in gegenseitigem Respekt stattfindet. Am Ende des Treffens diskutierten die beiden Delegationen über die Reform des Systems der Vereinten Nationen.


Adresse für Rückfragen

Danièle Bersier, Stv. Leiterin Kommunikation EFD, tel 079 761 66 46


Herausgeber

Eidgenössisches Finanzdepartement
http://www.efd.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-26443.html