Beitrag für Ausgleich der Bauteuerung am Vereina

Bern, 01.12.1999 - Der Bundesrat hat den Beitrag an den Vereina-Tunnel zur Abgeltung der teuerungsbedingten Mehrkosten um 34.85 Millionen Franken erhöht. Einschliesslich der Teuerung belaufen sich damit die Endkosten für diese wintersichere Verbindung ins Engadin voraussichtlich auf 812 Millionen Franken. Die reinen Projektkosten ohne Bauteuerung entsprechen mit rund 570 Millionen in etwa dem Budget. Die Beschaffung des Rollmaterials für den Autoverlad ist in diesem Beitrag eingeschlossen.

Für die Genehmigung der projektbezogenen Baukredite (incl. Projektänderungen) ist im Fall des Vereina das Parlament zuständig. Was die teuerungsbedingten Mehrkosten betrifft, so erteilte die allgemeine Bundesversammlung dem Bundesrat im Lichte der langen Realisierungszeit bereits in den 80er Jahren die Kompetenz, den Bundesbeitrag in eigener Regie zu erhöhen. Eine erste solche Krediterhöhung in der Höhe von 170 Mio. Franken genehmigte der Bundesrat am 7. Mai 1997. Mit der heute beschlossenen Erhöhung durch den Bund lassen sich aus heutiger Sicht alle Kosten abdecken, die zur Vollendung des Vereina-Tunnels noch anfallen werden. Die Beiträge des Kantons Graubünden an die teuerungsbedingten Mehrkosten belaufen sich auf insgesamt rund 36 Millionen Franken.


Herausgeber

Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation
https://www.uvek.admin.ch/uvek/de/home.html

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-2558.html