Hans Rudolf Isliker zum neuen Generaldirektor des OCTI gewählt

Bern, 30.06.2000 - Der Verwaltungsausschuss der Zwischenstaatlichen Organisation für den internationalen Eisenbahnverkehr (OTIF) mit Sitz in Bern hat am 29. Juni 2000 den stellvertretenden Direktor des Bundesamtes für Verkehr, Hans Rudolf Isliker, zum Generaldirektor des Zentralamtes für den internationalen Eisenbahnverkehr (OCTI) gewählt. Er löst Michel Burgmann (Deutschland) ab, der das Zentralamt per 1. März 2000 verlassen hat.

Hans Rudolf Isliker ist stellvertretender Direktor des Bundesamtes für Verkehr und Leiter der Abteilung Technik. Als Mitglied der Geschäftsleitung trägt er amtsweit die Fachverantwortung für Technik und Sicherheit im öffentlichen Verkehr. Der 1937 in Zürich geborene und in Bolligen, Kanton Bern, wohnhafte Hans Rudolf Isliker stiess als dipl. Bauingenieur ETHZ, Raumplaner 1973 zum BAV. Zweck der OTIF, bzw. des dahinter stehenden zwischenstaatlichen Abkommens (COTIF), ist die Pflege und Weiterentwicklung einheitlicher Rechtsordnungen für die durchgehende internationale Eisenbahnbeförderung von Reisenden, Gepäck (CIV) und Gütern (CIM) einschliesslich gefährlicher Güter (RID). Nach einer umfassenden Revision des COTIF 1999 werden nach deren Ratifizierung neu einheitliche Rechtsordnungen für den Zugang zum Eisenbahnnetz und für die Zulassung von Fahrzeugen und weiterem Eisenbahnmaterial hinzu kommen. Der OTIF gehören derzeit 39 Staaten an. Mitglieder sind alle Staaten in Europa ohne die Nachfolgestaaten der Sowjetunion - mit Ausnahme Litauens - und ohne Restjugoslawien sowie vier Staaten im Nahen Osten und drei in Nordafrika.


Herausgeber

Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation
https://www.uvek.admin.ch/uvek/de/home.html

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-2172.html