Aargauer Regionalbahn kann Gleis auf ehemaliges SBB-Trassee verlegen

Bern, 27.08.2008 - Die Aargauer Privatbahn WSB kann ihr Trassee auf dem Streckenabschnitt Aarau-Buchs-Suhr von der Kantonsstrasse auf die nicht mehr benutzte SBB-Strecke verlegen. Der Bundesrat hat der SBB AG erlaubt, diesen Streckenabschnitt zu verkaufen.

Die Linienführung der Wynental- und Suhrentalbahn (WSB) verläuft auf den rund vier Kilometern zwischen Aarau und Suhr bisher über weite Teile auf einer stark befahrenen Kantonsstrasse. Mit einer Entflechtung der beiden Verkehrsträger kann die Sicherheit und Fahrplanstabilität des Bahnbetriebs gesteigert werden.

Gemäss SBB-Gesetz bedarf die Veräusserung von SBB-Strecken der Zustimmung des Bundesrats. Dieser hat nun am Mittwoch seine Einwilligung gegeben. Damit kann der Kanton Aargau der SBB das Trassee abkaufen und die WSB-Bahnstrecke verlegen.

Bereits am 2. April 2008 hatte das Bundesamt für Verkehr (BAV) die Baubewilligung für das Projekt Eigentrassierung Aarau-Buchs-Suhr erteilt. Damit sind die Voraussetzungen geschaffen, dass die Strecke dem nicht mehr genutzten Trassee der SBB folgen kann.

Die Eigentrassierung wird vom Bund mit einem Maximalbetrag von 40 Millionen Franken aus dem Infrastrukturfonds mitfinanziert. Die Inbetriebnahme des neuen Trassees und des neu gestalteten Bahnhofs Suhr sind für Dezember 2010 geplant.


Adresse für Rückfragen

Bundesamt für Verkehr, Information, 031 322 36 43


Herausgeber

Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation
https://www.uvek.admin.ch/uvek/de/home.html

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-20866.html