Bahnhofsumbau Visp: Projektierungskredit ist gesichert

Bern, 04.05.2001 - Durch Vorleistungen der Bahnen (SBB und BVZ Zermatt-Bahn), der Gemeinde Visp und des Kantons Wallis konnten die Projektierungskosten für die Neugestaltung des Bahnhofs Visp aufgebracht werden. Der Umbau ist im Hinblick auf die Eröffnung des Lötschberg-Basistunnels notwendig. Ein konkretes Projekt soll Ende 2002 vorliegen.

Mit der Inbetriebnahme des Lötschberg-Basistunnels wird der Bahnhof Visp neben Brig zu einem wichtigen Umsteigepunkt. Die bestehenden Anlagen weisen bereits heute erhebliche Mängel auf und müssen den neuen Anforderungen entsprechend umgebaut werden. Insbesondere sind die Umsteigeverhältnisse zwischen der SBB und der BVZ zu verbessern, um das Potenzial der Basislinie im Personenverkehr voll nutzen zu können. Dieses Ziel soll mit einer neuen Gleisanlage der BVZ und einem neuen Bahnhofsgebäude erreicht werden. Zudem besteht für die Gemeinde Visp die Möglichkeit, den Bahnhofplatz gestalterisch und verkehrstechnisch wesentlich aufzuwerten. Diese Anpassungen erfordern auch einen Neubau des Güterterminals westlich des Bahnhofs. Damit die neuen Anlagen möglichst mit der Inbetriebnahme des Basistunnels 2006/2007 bereit stehen, haben die SBB, die BVZ, die Gemeinde Visp und der Kanton Wallis als Vorfinanzierung 1.5 Mio. Franken für die Projektierungsarbeiten zur Verfügung gestellt. Diese Arbeiten stützen sich auf bereits gemeinsam erarbeitete Studien und sollen gemäss dem heutigen Beschluss der Projektkommission Visp unverzüglich aufgenommen werden. Gegen Ende 2002 soll ein konkretes Projekt vorgelegt werden. Die Finanzierung des auf rund 30 Mio. Franken geschätzten Umbaus des Bahnhofs und des Neubaus des Güterterminals Visp ist hingegen noch nicht vollumfänglich gesichert. Es zeichnen sich jedoch Lösungen ab, die bis Ende 2001 konkretisiert werden sollen.


Herausgeber

Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation
https://www.uvek.admin.ch/uvek/de/home.html

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-2051.html