Der Bundesrat ernennt Stefan Meierhans zum neuen Preisüberwacher

Bern, 18.06.2008 - An seiner Sitzung vom 18. Juni 2008 hat der Bundesrat Stefan Meierhans zum neuen Preisüberwacher ernannt. Er wird per 1. Oktober 2008 die Nachfolge von Rudolf Strahm antreten.

Stefan Meierhans wurde 1968 geboren und ist zurzeit als Lead Corporate Affairs and Citizenship bei Microsoft Schweiz tätig. In dieser Funktion berät er insbesondere den Generaldirektor in politischen Angelegenheiten und vertritt sein Unternehmen in Regierungs- und Nichtregierungsinstanzen. Stefan Meierhans studierte Recht an den Universitäten Basel, Oslo und Uppsala und schloss 1998 mit einem Doktortitel der Universität Basel ab. Der neue Preisüberwacher arbeitete anschliessend während sechs Jahren im Generalsekretariat des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements im Stab der Bundesräte Koller und Metzler-Arnold. Auf politischer Ebene ist er Mitglied des CVP-Vorstandes des Kantons Bern.

Stefan Meierhans wird sein neues Amt vollzeitig per 1. Oktober 2008 antreten. Um das Tagesgeschäft bis zu diesem Zeitpunkt zu gewährleisten, ermächtigt der Bundesrat das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement, das Mandat von Rudolf Strahm für eine Dauer von drei Monaten zu erneuern. Im September wird die Leitung durch den stellvertretenden Preisüberwacher, Beat Niederhauser, wahrgenommen.

Der Bundesrat dankt Rudolf Strahm für seinen unermüdlichen Einsatz im Kampf gegen die "Hochpreisinsel Schweiz". Dank seinem fundierten Fachwissen in ökonomischen Fragen hat Rudolf Strahm die Preisüberwachung massgeblich geprägt. Einerseits gelang es ihm, dem Willen von Gesetzgeber und Bundesrat Nachachtung zu verschaffen. Andererseits hat er der Funktion des Preisüberwachers bei der Bevölkerung zu neuem Ansehen verholfen.


Adresse für Rückfragen

Walter Thurnherr, Generalsekretär EVD, 031 322 20 11


Herausgeber

Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung
http://www.wbf.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-19403.html