Bundesrat Moritz Leuenberger in Leipzig: Verkehr muss Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels leisten

Bern, 29.05.2008 - Bundesrat Moritz Leuenberger hat am Weltverkehrsforum in Leipzig die Erfahrungen der Schweiz mit der Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene und mit Steuerungsinstrumenten wie der Leistungsabhängigen Schwerverkehrsabgabe (LSVA) geschildert. Er bezeichnete sie als Beitrag zur Nachhaltigkeit und zum Kampf gegen den Klimawandel.

Der Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) nahm am Weltverkehrsforum teil, das vom 28. bis 30. Mai 2008 erstmals in Leipzig stattfand. Das von der Europäischen Verkehrsministerkonferenz (CEMT) ins Leben gerufene Forum wird künftig jedes Jahr stattfinden und sich einem Thema von globaler Bedeutung widmen. Dieses Jahr stand die aktuelle Frage „Verkehr und Energie – Die Herausforderungen des Klimawandels“ im Zentrum der Aufmerksamkeit.

Die Diskussionen am Forum zeigten klar, dass eine Reduktion der Treibhausgase nur über eine Steuerung der Nachfrage zu erreichen ist. Dafür braucht es wirksame Anreizsysteme. Bundeskanzlerin Merkel plädierte in diesem Zusammenhang für eine weltweite Anwendung des europäischen Handels mit Emissionszertifikaten.

Bundesrat Leuenberger präsidierte am Weltverkehrsforum unter anderem eine Podiumsdiskussion, in der die Frage diskutiert wurde, was die Verkehrspolitik bezüglich Nachhaltigkeit und Klimawandel erreichen kann.

An der Diskussion unter der Leitung des UVEK-Vorstehers nahmen Vertreter der Wissenschaft, der Industrie und der Logistikbranche teil. Der Vizebürgermeister von Stockholm, Joakim Larsson, berichtete über die Erfahrungen der schwedischen Hauptstadt mit dem Road Pricing.

Die Diskussion zeigte, dass Anreizsysteme und Regulierungen den Emissionsausstoss des Verkehrs wirksam reduzieren und von der Wirtschaft auch akzeptiert werden, wenn sie nicht zu Wettbewerbsverzerrungen führen.

Das Forum diente auch als geeignete Plattform für diverse bilaterale Kontakte auf Ministerebene.


Adresse für Rückfragen

Presse- und Informationsdienst UVEK, 031 322 55 41


Herausgeber

Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation
https://www.uvek.admin.ch/uvek/de/home.html

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-19032.html