Bundesrat Moritz Leuenberger nimmt am Weltverkehrsforum in Leipzig teil

Bern, 27.05.2008 - Bundesrat Moritz Leuenberger wird vom 28. bis 30. Mai 2008 am Weltverkehrsforum in Leipzig teilnehmen. Das von der Europäischen Verkehrsministerkonferenz (CEMT) ins Leben gerufene Forum findet dieses Jahr erstmals statt. Es widmet sich der aktuellen Frage „ Verkehr und Energie – Die Herausforderungen des Klimawandels“.

Das Weltverkehrsforum ist die weltweit bedeutendste Plattform für Verkehr, Logistik und Mobilität. Es wird von Verkehrsministern aus 51 Ländern getragen und ist ein internationaler Treffpunkt für hochrangige Entscheidungsträger aus Politik, Industrie, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft. Ähnlich dem Weltwirtschaftsforum in Davos wird sich das Weltverkehrsforum jedes Jahr auf ein Thema von globaler strategischer Bedeutung konzentrieren.

Bundesrat Leuenberger wird an der diesjährigen Veranstaltung unter anderem einer Podiumsdiskussion vorstehen, in der die Frage diskutiert wird, was die Verkehrspolitik bezüglich Nachhaltigkeit und Klimawandel erreichen kann. Es wird darum gehen, mit welchen Anreizen Strasse, Schiene und Schiffahrt dazu gebracht werden können, die wachsende Nachfrage im Güterverkehr koordiniert zu bewältigen, ohne die Reduktionsziele im Klimabereich zu gefährden. Eine weitere Frage ist, wie der Treibstoffverbrauch beim Autofahren wirksam reduziert werden kann. Bundesrat Leuenberger wird dabei über die Erfahrungen der Schweiz mit der Verlagerung und mit Steuerungsinstrumenten wie der Leistungsabhängigen Schwerverkehrsabgabe (LSVA) berichten.

Der Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) wird begleitet vom Direktor des Bundesamtes für Verkehr (BAV), Max Friedli.


Adresse für Rückfragen

Presse- und Informationsdienst UVEK, 031 322 55 41


Herausgeber

Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation
https://www.uvek.admin.ch/uvek/de/home.html

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-18968.html