Intelligent Manufacturing Systems (IMS): Internationaler Kongress in Bern

Bern, 24.04.2008 - Anfang 2008 hat die Schweiz den Vorsitz des internationalen Forschungs- und Entwicklungsprogramms Intelligent Manufacturing Systems (IMS) übernommen. Zur Zeit findet in Bern die erste IMS-Konferenz unter Schweizer Präsidium statt. In diesem Rahmen treffen sich heute rund 80 Personen aus Forschung und Industrie im Bereich internationale Spitzentechnologie zu einem Kongress.

Gegenstand des Kongresses ist die Entwicklung von saubereren, effizienteren und umweltfreundlicheren Produktionsmethoden für die nächste Generation. In Workshops werden Forschende aus den IMS-Mitgliedregionen die Themen Nachhaltigkeit, Energieeffizienz, Standardisierung für die Globalisierung, Schlüsseltechnologien und Bildung bearbeiten; diese Themen stehen auch im Zentrum des neu entwickelten Spitzentechnologie-Programms (Manufacturing Technology Program MTP). Ziel ist, dass Forschende und Forschungs- und Entwicklungschefs aus der Industrie konkrete Forschungszusammenarbeit festlegen. Die Resultate der Workshops werden während der Abschlusssitzung am Nachmittag bekannt gegeben.

IMS ist ein auf die Industrie ausgerichtetes, internationales F&E-Programm, das durch internationale Zusammenarbeit die Forschung für die Spitzentechnologie fördert. IMS ist das weltweit einzige multilaterale internationale Programm für F&E in der Produktion, das von den Regierungen unterstützt wird. Bisher hat es der Forschung über 600 Millionen US-Dollar zugeführt. Gegründet wurde es, um für gemeinsame F&E einen Rahmen zu schaffen, in dem Kosten, Risiken und Expertise geteilt werden, was wiederum zu verbesserten Produktionsprozessen, gesteigerter Wettbewerbsfähigkeit und technologischen Durchbrüchen über marktorientierte F&E führt. Diese Form der internationalen Zusammenarbeit ist unerlässlich, um der Herausforderung begegnen zu können, Produkte nachhaltig und umweltfreundlich herzustellen, der weltweiten Konsumentennachfrage zu entsprechen und zu einem nachhaltigen Produktivitätswachstum beizutragen.

Die Schweiz ist Gründungsmitglied dieser Initiative und führt seit Anfang 2008 den Vorsitz. Präsident ist Prof. Claudio Boër, Leiter des Istituto CIM per la Sostenibilità nell’Innovazione an der Scuola Universitaria Professionale della Svizzera Italiana SUPSI. Das interregionale Sekretariat, das die Aktivitäten der IMS-Mitgliedregionen Europäische Union, Japan, Korea, Schweiz und USA koordiniert, befindet sich in Bern. Die Schweizer Delegation im IMS-Steuerungsausschuss leitet Olivier Carnal, Georg Fischer AG. Die Schweizer Regierung ist durch das Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) vertreten.


Adresse für Rückfragen

Dan Nagy, Programmleiter interregionales Sekretariat IMS, Tel. +41 79 837 29 00
Christoph Ebell, Internationale Beziehungen BBT, Tel. +41 79 819 22 74



Herausgeber

Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) - ab 1.1.2013 SBFI
http://www.bbt.admin.ch/

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-18455.html