Die Untersuchung zum Tornado-Absturz ist abgeschlossen

Bern, 14.02.2008 - Die Untersuchungen zum Tornado-Absturz im Lauterbrunnental vom 12. April 2007 sind abgeschlossen. Sie ergaben, dass menschliches Versagen die Ursache des Absturzes ist.

Menschliches Versagen ist die Ursache des Absturzes des Tornados der Deutschen Luftwaffe vom 12. April 2007 im Lauterbrunnental. Die Fehleinschätzung des Geländes und der Flugparameter durch die Besatzung führten zum Flugunfall. Dies sind die Ergebnisse der Untersuchung, welche von der Militärjustiz als schweizerische und der Generalflugsicherheit der Bundeswehr als deutsche Flugunfalluntersuchungsbehörde geführt wurde. Die Untersuchung ergab zudem, dass keine gesetzlichen Bestimmungen für Flüge im schweizerischen Luftraum verletzt worden sind.

Als Konsequenz aus dem Unfall hat die Schweizerische Luftwaffe das Betreuungskonzept für ausländische Besatzungen optimiert.

Am 12. April 2007 stürzte ein Tornado der Deutschen Luftwaffe im Lauterbrunnental ab. Dabei kam der Pilot ums Leben, der Waffensystemoffizier überlebte schwer verletzt.


Adresse für Rückfragen

Silvia Schenker
Militärjustiz, Medien und Information
031 324 70 13


Herausgeber

Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport
http://www.vbs.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-17295.html