Bundesrat gibt grünes Licht für neue Bahnstrecke von Mendrisio Richtung Varese

Bern, 21.11.2007 - Der Bundesrat hat sich für die Schaffung einer neuen Bahnverbindung von Mendrisio Richtung Varese ausgesprochen und die Botschaft zuhanden des Parlaments verabschiedet. Die Strecke ist Teil der grenzüberschreitenden S-Bahn Mendrisio – Varese (MEVA). Die Kosten der neuen SBB-Strecke belaufen sich auf 134 Mio. Franken, wovon die Hälfte auf den Bund entfällt. Die Inbetriebnahme erfolgt voraussichtlich 2013.

Die Erweiterung des SBB-Netzes in westlicher Richtung ab dem Bahnhof Mendrisio ist ein zentrales Projekt für den Ausbau des Angebots im Agglomerationsverkehr zwischen Lugano, Varese und Como. Zudem ermöglicht sie die Konkretisierung des binationalen S-Bahn-Konzeptes Ticino-Lombardia (TILO).

Die Bahnverbindung Mendrisio – Varese weist eine Gesamtlänge von 17,7 km auf, wovon 6,5 km auf schweizerischem und 11,2 km auf italienischem Gebiet liegen. Die Baukosten für die Strecke auf schweizerischem Gebiet betragen 134 Millionen Franken. Mit dem Bundesbeschluss über den Gesamtkredit für den Infrastrukturfonds vom 6. Oktober 2006 hat das Eidgenössische Parlament 67 Millionen Franken bewilligt. Der Kanton Tessin leistet einen Beitrag in der gleichen Höhe. Der 11,2 km lange Abschnitt ab Landesgrenze bis Varese wird von italienischer Seite finanziert und realisiert.

Für den in der Schweiz liegenden Steckenteil wird auf den ersten 4,5 km der Neubaustrecke zwischen Mendrisio und Stabio das bestehende Gütergleis zu einer Doppelspur ausgebaut, und von Stabio bis zur italienischen Grenze entsteht neu ein 2 km langer Doppelspurabschnitt. Die Bauarbeiten sollen 2008 beginnen und eine Inbetriebnahme 2013 ermöglichen.

Durch die neue Strecke soll in erster Linie der grenzüberschreitende Personenverkehr von der Strasse auf die Schiene verlagert werden. Die neue Verbindung wird ein Einzugsgebiet von 600'000 Einwohnern erschliessen.

Schneller von Lausanne nach Lugano

Gleichzeitig ist das Projekt Bestandteil der künftigen S-Bahn Tessin und somit Zubringerstrecke für den Mailänder Flughafen Malpensa. Die zusätzliche Verknüpfung des SBB-Netzes mit demjenigen der RFI (Rete Ferroviaria Italiana) schafft im Weiteren eine neue Verbindung zwischen dem Tessin und der Simplonlinie und verkürzt die Reisezeit von Lugano nach Lausanne um rund eine Stunde.


Adresse für Rückfragen

Bundesamt für Verkehr, Information und Informatik, 031 322 36 43



Herausgeber

Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation
https://www.uvek.admin.ch/uvek/de/home.html

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-15784.html