«Gemeinsam in die Klasse A»: Die Westschweiz Klassenbeste in der europäischen Display® Kampagne

Bern, 11.10.2007 - Mehr als 250 europäische Gemeinden machen an der Display® Kampagne zur Anzeige von Energie- und Wasserverbrauch sowie CO2-Ausstoss der öffentlichen Gebäude mit. Die Westschweiz ist besonders eifrig dabei. Die freiwillige Aktion bereitet den Boden für einen Energieausweis sämtlicher Gebäude in der Schweiz und Europa vor. Die «Energiestädte» Lausanne und Montreux (VD) erhalten den 1. bzw. 2. Preis des Wettbewerbs «Display® Towards Class A 2007» für ihre vorbildlichen Kommunikationskampagnen. Der Preis wird heute anlässlich einer offiziellen Zeremonie in Brüssel übergeben.

Die Kampagne Display® wurde 2003 von Energiefachleuten in 20 europäischen Städten lanciert. Das Ziel: Jeder Bürger soll sich für seinen Energieverbrauch verantwortlich fühlen und ihn nach Möglichkeit senken, den Ausstoss von Treibhausgasen verringern und finanzielle Einsparungen erzielen. Das Mittel: freiwillige Anzeige der Energie- und Umweltbilanz öffentlicher Gebäude nach dem bekannten Muster der Energieetiketten auf Haushaltsgeräten. Bis heute haben sich mehr als 250 europäische Gemeinden und Städte der Kampagne Display® angeschlossen, darunter mehr als 20 «Energiestädte» in der Westschweiz wie Lausanne, Neuenburg, Freiburg, Delsberg, Onex, Martigny … Die Verbrauchsdaten von 6800 Gebäuden wurden in Form von Standardpostern angeschlagen.

Die Westschweiz bzw. ihre «Energiestädte» haben sich dem ehrgeizigen Projekt umgehend angeschlossen. In dreijähriger Arbeit wurden mehr als 600 Gebäude getestet. Im Anschluss daran wurden zehn Kommunikationskampagnen an die Adresse der Gebäudebenutzer, der Gemeindemitarbeiter und der Schüler durchgeführt.
 
Seit 2006 werden die Städte mit der besten Kommunikationskampagne zum Thema Display® mit dem Preis «Display® Towards Class A (TCA)» («Gemeinsam in die Klasse A») ausgezeichnet. Heute erhalten Lausanne und Montreux in Brüssel den 1. bzw. 2. Preis der «2007 TCA awards». Der 3. Preis geht ex æquo an die Gemeinden Echirolles (F), Durham (GB) und Colomiers (F).

Bundesrat Moritz Leuenberger hat vor kurzem die Strategie des Bundes dargelegt, um bis zum Jahr 2020 folgende Ziele zu erreichen: Senkung des Energieverbrauchs um jährlich 1,5%, Stabilisierung des Stromverbrauchs auf dem Stand von 2006 und Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien am Gesamtverbrauch um 50%. Unter den dazu erforderlichen Massnahmen wird die Einführung eines Energieausweises für Gebäude in der ganzen Schweiz angekündigt. Das Instrument soll zunächst von 2008 bis 2010 auf freiwilliger Basis getestet werden. Natürlich wird das Projekt Display® an dieser Testphase als bisher einzige gleichwertige Lösung mitwirken. Damit unterstützt Display® die Vorbildrolle der öffentlichen Hand und weist den Weg zu einem modernen Energiemanagement für die Bausubstanz.

Liste der Gemeinden und Körperschaften, die an der Kampagne Display® in der Schweiz teilnehmen: Aigle, Ayent, Cartigny, Confignon, Delsberg, Ecublens, Freiburg, Genf, La Chaux-de-Fonds, Lausanne, Luzern, Lyss, Martigny, Meyrin, Montreux, Morges, Neuenburg, Onex, Porrentruy, Prilly, Pully, Renens, Sitten, Staat Wallis, Vevey, Yverdon


Adresse für Rückfragen

EnergieSchweiz für Gemeinden: Matthieu Chenal, Kommunikationsbeauftragter,
Bergerie 5, 1376 Goumoens-la-Ville, Tel. 021 624 89 46, Natel 078 683 36 10,
matthieu.chenal@melomane.ch
Montreux: Pascal Mullener, Energiebeauftragter, Tel. 021 962 78 09
Lausanne: Georges Ohana, Energiebeauftragter, Tel. 021 315 87 12
Bundesamt für Energie: Nicole Zimmermann, Tel. 031 322 56 04
Kampagne Display Schweiz: Gaëtan Cherix, Tel. 027 721 25 40



Herausgeber

Bundesamt für Energie
http://www.bfe.admin.ch

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-15119.html