300 Millionen für Teuerung, Mehrwertsteuer und Bauzinsen der NEAT am Lötschberg

Bern, 16.04.2003 - Der Bundesrat hat den Objektkredit für die NEAT-Achse Lötschberg um 300 Millionen Franken er­höht. Damit werden die aufgelaufene Teuerung, die Mehrwertsteuer und die Bauzinsen aufge­fangen. Der freigegebene Objektkredit für die Lötschberg-Basislinie der NEAT beträgt aktuell 3,6 Milliarden Franken (Preisstand 1998).

Die Kosten für Teuerung, Mehrwertsteuer und Bauzinsen sind im realen Gesamtkredit der NEAT nicht enthalten. Sie lassen sich bei langfristigen und derart umfangreichen Projekten nicht zuverlässig prognostizieren. Deshalb können die einzelnen Objektkredite durch den Bundes­rat nach Be­darf um die aufgelaufene Teuerung, die Mehrwertsteuer und die Bauzinsen erhöht werden.

Die per Ende 2002 ausgewiesene Teuerung für die Lötschberg-Basislinie beträgt 217 Millionen Fran­ken. Für die Mehrwertsteuer sind bis Ende 2002 37 Millionen Franken aufzuwenden. Zusam­men mit den bis Ende 2002 aufgelaufenen Bauzinsen von 46 Millionen Franken ist insge­samt eine Erhöhung des realen Objekt­kredites um 300 Millionen Franken erforderlich.


Herausgeber

Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation
https://www.uvek.admin.ch/uvek/de/home.html

Letzte Änderung 20.04.2018

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-1240.html