Gesetzliche Grundlage für die Überwachung von Versicherten

Am 25. November wird über die Änderung des Bundesgesetzes über den Allgemeinen Teil des Sozialversicherungsrechts abgestimmt. 

Erklärvideo

In Kürze 

Die Sozialversicherungen sollen die Bürgerinnen und Bürger unterstützen, die es nötig haben. Heute wird allein aufgrund von Gesprächen, Arztberichten und anderen Unterlagen überprüft, ob jemand Anrecht auf eine Unterstützung hat. Mit der Gesetzesänderung sollen neue Regeln für die Überprüfung festgelegt werden. Neu sind «verdeckte Beobachtungen» möglich, wenn es konkrete Anhaltspunkte für einen unrechtmässigen Leistungsbezug gibt. Nach einer Observation muss die betroffene Person informiert werden und kann sich vor Gericht wehren. Wenn die Gesetzesänderung abgelehnt wird, sind keine Observationen möglich. 

Abstimmungsfrage:  

Wollen Sie die Änderung vom 16. März 2018 des Bundesgesetzes über den Allgemeinen Teil des Sozialversicherungsrechts (ATSG) (Gesetzliche Grundlage für die Überwachung von Versicherten) annehmen?

Empfehlung von Bundesrat und Parlament

Die Sozialversicherungen unterstützen gezielt jene Menschen, die auf ihre Leistungen angewiesen sind. Damit sie die Ansprüche zweifelsfrei abklären können, sind in wenigen Fällen verdeckte Beobachtungen notwendig. Die Observationsartikel setzen dafür die notwendigen Grenzen und schützen die Rechte der Betroffenen.

Empfehlung des Referendumskomitees

Dem Referendumskomitee gehen die Gesetzesartikel über die Observation zu weit: Die Sozialversicherungen erhalten einen Blankoscheck für willkürliche Überwachungen, dürfen die Privatsphäre der Versicherten massiv verletzen und werden dabei nicht kontrolliert. Die technischen Mittel für Observationen werden kaum eingeschränkt.

Versicherungen

Letzte Änderung 13.11.2018

Zum Seitenanfang

Erläuterungen des Bundesrates - Volksabstimmung vom 25.11.2018 (PDF, 426 kB, 07.11.2018)

Die Bundeskanzlei hat die elektronische Version der Abstimmungserläuterungen angepasst und am 7. November 2018 eine neue Fassung publiziert. Neu sind die die Zahlen im zweiten Satz auf S. 31 (siehe Medienmitteilung vom 7. November 2018).

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/dokumentation/abstimmungen/20181125/uberwachung-versicherte.html