Zusammenhalt

«Die Schweiz fördert den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern».

Der Bundesrat will die Gleichberechtig fördern und die Familien stärken. Dazu gehört auch eine Verbesserung der familienergänzenden Kinderbetreuung. Mittagstisch in einer Kita, Juli 2015. (KEYSTONE / Alessandro della Valle)

Was der Bundesrat erreichen will

Das Zusammenleben in der Schweiz funktioniert auch in der Zukunft. Junge haben Verständnis für Anliegen der Älteren und umgekehrt. Frauen und Männer erhalten den gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit. Die Verteilung von Erwerbsarbeit und Haushalt auf Frau und Mann ist ausgeglichener als heute. Ausländerinnen und Ausländer sind gut integriert. Die Familien sind gestärkt, weniger Menschen in der Schweiz sind arm.

Die geplanten Massnahmen

  • Verabschiedung der Botschaft zur Änderung des Bundesgesetzes vom 4. Oktober 2002 über Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung. 
  • Verabschiedung der Botschaft zur Änderung des Gleichstellungsgesetzes vom 24. März 1995.

Hinweis: Die oben publizierten Ziele und Massnahmen beruhen auf dem Bundesbeschluss vom 14. Juni 2016 über die Legislaturplanung 2015-2019. Darin definiert das Parlament - auf Vorschlag des Bundesrates - die Regierungstätigkeit der nächsten vier Jahre. In seinen Jahreszielen konkretisiert der Bundesrat jeweils diese vierjährige Agenda. Der Bundesrat behält sich vor, von der Legislaturplanung abzuweichen, wenn unvorhergesehene Ereignisse dies erfordern.

Dokumentation

Kurzfassung Medienkonferenz zur ausserfamiliären Kinderbetreuung

Medienkonferenz des Bundesrates vom 29. Juni 2016 mit Bundesrat Alain Berset

Letzte Änderung 09.08.2016

Zum Seitenanfang

https://www.admin.ch/content/gov/de/start/bundesrat/politische-agenda/zusammenhalt/zusammenhalt.html