451.35

Verordnung über den Schutz der Moorlandschaften von besonderer Schönheit und von nationaler Bedeutung

(Moorlandschaftsverordnung)

vom 1. Mai 1996 (Stand am 1. Dezember 2008)

Der Schweizerische Bundesrat,

gestützt auf die Artikel 23b Absatz 3 und 23c Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 1. Juli 19661 über den Natur- und Heimatschutz (NHG),

verordnet:

 

1 Das Bundesinventar der Moorlandschaften von besonderer Schönheit und von nationaler Bedeutung (Moorlandschaftsinventar) umfasst die im Anhang 1 aufgezählten Objekte.

2 Das Inventar ist nicht abschliessend; es ist regelmässig zu überprüfen und nachzuführen.


 

1 Die Umschreibung der Objekte ist Gegenstand einer gesonderten Publikation. Sie bildet als Anhang 2 Bestandteil dieser Verordnung.

2 Die Publikation kann jederzeit beim Bundesamt für Umwelt1 (Bundesamt) und bei den Kantonen eingesehen werden.2 Die Kantone bezeichnen die entsprechenden Stellen.


1 Die Bezeichnung der Verwaltungseinheit wurde in Anwendung von Art. 16 Abs. 3 der Publikationsverordnung vom 17. Nov. 2004 (SR 170.512.1) angepasst.
2 Fassung gemäss Ziff. I 5 der V vom 15. Jan. 2003 über die Änderung der Einsichtnahmeregelung in den Biotopverordnungen nach Artikel 18a NHG (AS 2003 249).


 

1 Die Kantone legen den genauen Grenzverlauf der Objekte fest. Sie hören dabei an:

a.
die Grundeigentümerinnen und Grundeigentümer;
b.
die Bewirtschafterinnen und Bewirtschafter, insbesondere in den Bereichen Land- und Forstwirtschaft;
c.
die Inhaberinnen und Inhaber von Konzessionen und Bewilligungen für Bauten und Anlagen;
d.
die Gemeinden;
e.1
die nach Artikel 12 Absatz 3 NHG beschwerdeberechtigten Organisationen.

2 Im Bereich von Konzepten und Sachplänen des Bundes, die sich auf Bauten und Anlagen beziehen, hören die Kantone auch die zuständigen Bundesstellen an.

3 Ist der genaue Grenzverlauf noch nicht festgelegt, so trifft die zuständige kantonale Behörde auf Antrag eine Feststellungsverfügung über die Zugehörigkeit eines Grundstücks zu einem Objekt. Wer einen Antrag stellt, muss ein schutzwürdiges Interesse an der Feststellung nachweisen können.


1 Fassung gemäss Ziff. II der V vom 19. Sept. 2008, in Kraft seit 1. Dez. 2008 (AS 2008 4635).


 

1 In allen Objekten:

a.
ist die Landschaft vor Veränderungen zu schützen, welche die Schönheit oder die nationale Bedeutung der Moorlandschaft beeinträchtigen;
b.
sind die für Moorlandschaften charakteristischen Elemente und Strukturen zu erhalten, namentlich geomorphologische Elemente, Biotope, Kulturelemente sowie die vorhandenen traditionellen Bauten und Siedlungsmuster;
c.
ist auf die nach Artikel 20 der Verordnung vom 16. Januar 19911 über den Natur- und Heimatschutz (NHV) geschützten Pflanzen- und Tierarten sowie die in den vom Bundesamt erlassenen oder genehmigten Roten Listen aufgeführten, gefährdeten und seltenen Pflanzen- und Tierarten besonders Rücksicht zu nehmen;
d.
ist die nachhaltige moor- und moorlandschaftstypische Nutzung zu unterstützen, damit sie so weit als möglich erhalten bleibt.

2 Die Objektbeschreibungen in Anhang 2 dienen den Kantonen als verbindliche Grundlage für die Konkretisierung der Schutzziele.


1 SR 451.1


 

1 Die Kantone treffen nach Anhören der Betroffenen (Art. 3 Abs. 1 und 2) die zum Erreichen der Schutzziele erforderlichen Schutz- und Unterhaltsmassnahmen.

2 Die Kantone sorgen insbesondere dafür, dass:

a.
Pläne und Vorschriften, welche die zulässige Nutzung des Bodens im Sinne der Raumplanungsgesetzgebung regeln, mit dieser Verordnung übereinstimmen;
b.
die Biotope nach Artikel 18 Absatz 1bis NHG, die sich innerhalb einer Moorlandschaft befinden, bezeichnet werden;
c.
die nach Artikel 23d Absatz 2 NHG zulässige Gestaltung und Nutzung der Erhaltung der für die Moorlandschaften typischen Eigenheiten nicht widersprechen;
d.
Bauten und Anlagen, die weder mit der Gestaltung und Nutzung nach Buchstabe c in Zusammenhang stehen, noch der Biotoppflege oder der Aufrechterhaltung der typischen Besiedlung dienen, nur ausgebaut oder neu errichtet werden, wenn sie nationale Bedeutung haben, unmittelbar standortgebunden sind und den Schutzzielen nicht widersprechen;
e.
die touristische Nutzung und die Nutzung zur Erholung mit den Schutzzielen in Einklang stehen;
f.
dort, wo eine Wiederherstellung nach Artikel 25a NHG nicht möglich oder für die Erreichung der Schutzziele unverhältnismässig ist, angemessener Ersatz oder Ausgleich erfolgt, insbesondere durch die Schaffung, Vergrösserung oder Revitalisierung von Biotopen, die Aufwertung von für die Moorlandschaft charakteristischen Elementen und Strukturen, die Verbesserung der nachhaltigen moor- und moorlandschaftstypischen Nutzung oder Massnahmen des ökologischen Ausgleichs nach Artikel 15 NHV1.

1 SR 451.1


 

1 Die Massnahmen nach Artikel 3 Absatz 1 und Artikel 5 müssen innert drei Jahren getroffen werden.

2 Für die finanzschwachen und mittelstarken Kantone, die durch den Moorlandschaftsschutz stark belastet sind, beträgt die Frist für jene Objekte, die in ihrer Erhaltung nicht gefährdet sind, sechs Jahre. Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation1 bezeichnet die betreffenden Kantone.


1 Die Bezeichnung der Verwaltungseinheit wurde in Anwendung von Art. 16 Abs. 3 der Publikationsverordnung vom 17. Nov. 2004 (SR 170.512.1) angepasst.


 

Solange die Kantone keine Schutz- und Unterhaltsmassnahmen getroffen haben, sind in den Objekten jegliche Bauten, Anlagen und Bodenveränderungen sowie erhebliche Nutzungsänderungen verboten. Die Kantone können Ausnahmen bewilligen, sofern sie mit Artikel 5 vereinbar sind.


 

Die Kantone sorgen dafür, dass bestehende Beeinträchtigungen von Objekten bei jeder sich bietenden Gelegenheit soweit als möglich behoben werden.


 

1 Die Behörden und Amtsstellen des Bundes sowie seiner Anstalten und Betriebe sind bei ihrer Tätigkeit zur Einhaltung der Schutzziele verpflichtet.

2 Sie treffen die Massnahmen nach den Artikeln 5, 7 und 8 in den Bereichen, in denen sie nach der anwendbaren Spezialgesetzgebung des Bundes zuständig sind.


 

Solange die Kantone die nach Artikel 3 Absatz 1 und Artikel 5 erforderlichen Massnahmen nicht getroffen haben, erstatten sie dem Bundesamt jeweils am Jahresende Bericht über den Stand des Moorlandschaftsschutzes auf ihrem Gebiet.


 

1 Der Bund berät und unterstützt die Kantone bei der Erfüllung ihrer Aufgaben nach dieser Verordnung.

2 Die Abgeltungen des Bundes für die Massnahmen nach den Artikeln 3, 5 und 8 dieser Verordnung richten sich nach Artikel 22 NHV1.


1 SR 451.1


 

1


1 Die Änderung kann unter AS 1996 1839 konsultiert werden.


 

1 Aufgehoben durch Ziff. I der V vom 25. Febr. 2004, mit Wirkung seit 1. Mai 2004 (AS 2004 1833).


 

Diese Verordnung tritt am 1. Juli 1996 in Kraft.



Anhang 11

(Art. 1)

Liste der Moorlandschaften von besonderer Schönheit
und von nationaler Bedeutung

Nr.

Lokalität

Kanton(e)

Gemeinde(n)

Aufnahme

Revisionen

1

Rothenthurm

ZG, SZ

Einsiedeln, Feusisberg, Oberägeri, Rothenthurm

1996

2004

2

Les Ponts-de-Martel

NE

Brot-Plamboz, Les Ponts- de-Martel, Noiraigue, Travers

1996

3

Schwantenau

SZ

Einsiedeln

1996

5

Pfäffikersee

ZH

Fehraltorf, Pfäffikon, Seegräben, Wetzikon

1996

6

Zugerberg

ZG

Walchwil, Zug

1996

2004

7

Etang de la Gruère

JU, BE

Le Bémont, Montfaucon, Saignelégier, Tramelan

1996

8

Hinter Höhi

SG

Amden, Nesslau

1996

9

La Vraconnaz

VD

Sainte-Croix

1996

10

Breitried/Unteriberg

SZ

Einsiedeln, Unteriberg

1996

11

Chaltenbrunnen

BE

Meiringen, Schattenhalb

1996

12

La Chaux-des-Breuleux

JU, BE

La Chaux-des-Breuleux, Mont-Tramelan, Saignelégier, Tramelan

1996

13

Habkern/Sörenberg

LU, BE

Beatenberg, Eriz, Flühli, Habkern, Horrenbach-Buchen, Niederried bei Interlaken, Oberried am Brienzersee, Schangnau

1996

2007

15

Glaubenberg

OW, LU

Alpnach, Entlebuch, Flühli, Giswil, Hasle, Sarnen, Schüpfheim, Schwarzenberg

1996

16

Bellelay

BE

Châtelat, Saicourt

1996

2007

19

Lauenensee

BE

Gsteig, Lauenen

1996

21

Vallée de Joux

VD

L'Abbaye, Le Chenit

1996

2001

22

Gamperfin

SG

Grabs

1996

25

Ibergeregg

SZ

Alpthal, Einsiedeln, Oberiberg, Schwyz, Unteriberg

1996

2007

27

Les Pontins

BE

Saint-Imier, Sonvilier

1996

2007

33

Les Gurles

FR

Grangettes, Marsens, Maules, Riaz, Romanens

1996

35

La Chaux-d'Abel

BE, JU

Le Noirmont, Les Bois, Muriaux, Saint-Imier, Sonvilier

1996

37

Hirzel

ZH

Hirzel, Horgen, Schönenberg, Wädenswil

1996

38

Rotmoos/Eriz

BE

Eriz, Horrenbach-Buchen, Schangnau, Sigriswil

1996

39

Lac de Lussy

FR

Châtel-Saint-Denis, Remaufens

1996

2004

45

God da Staz/Stazerwald

GR

Celerina/Schlarigna, St. Moritz

1996

53

San Bernardino

GR

Hinterrhein, Mesocco

1996

55

Schwändital

GL

Näfels, Oberurnen

1996

56

Alp Nadéls

GR

Trun

1996

59

Wolzenalp

SG

Ebnat-Kappel, Nesslau

1996

62

Schwägalp

SG, AR, AI

Alt St. Johann, Gonten, Hundwil, Krummenau, Nesslau, Schwende, Stein, Urnäsch

1996

2004

66

Chellen

SG

Ebnat-Kappel, Hemberg, Krummenau, Wattwil

1996

88

Creux du Croue

VD

Arzier

1996

93

Le Niremont

FR

Châtel-Saint-Denis, Semsales

1996

94

La Brévine

NE

La Brévine, La Chaux-du-Milieu, Le Cerneux-Péquignot

1996

98

Klein Entlen

LU

Entlebuch, Flühli, Hasle, Schüpfheim

1996

99

Col des Mosses/ La Lécherette

VD

Château-d'Oex, Ormont-Dessous

1996

2001

105

Unterägeri

ZG

Unterägeri, Zug

1996

2004

106

Wetzikon/Hinwil

ZH

Dürnten, Gossau, Hinwil, Wetzikon

1996

109

Furner Berg

GR

Furna, Jenaz, Schiers

1996

110

Fulensee

UR

Erstfeld

1996

118

Sparenmoos/ Neuenberg

BE

Boltigen, Zweisimmen

1996

119

Haslerberg/Betelberg

BE

Lauenen, Lenk

1996

132

Unter Hüttenbüel

SG

Ebnat-Kappel, Gommiswald, Rieden, Wattwil

1996

163

Gurnigel/Gantrisch

BE

Blumenstein, Guggisberg, Rüeggisberg, Rüschegg, Rüti bei Riggisberg

1996

189

Lucomagno/Dötra

TI

Olivone

1996

204

Göscheneralp

UR

Göschenen

1996

217

Alp Flix

GR

Sur

1996

226

Val Fenga

GR

Ramosch, Sent

1996

227

Faninpass

GR

Fideris, Jenaz, Peist

1996

232

Oberbauen/Scheidegg

NW, UR

Emmetten, Seelisberg

1996

235

Sägel/Lauerzersee

SZ

Arth, Lauerz, Steinen

1996

251

Maschwander Allmend

ZG, ZH

Cham, Hünenberg, Maschwanden, Obfelden

1996

2004

260

Piano di Magadino

TI

Cadenazzo, Cugnasco, Giubiasco, Gordola, Gudo, Locarno, Magadino, S. Antonino, Sementina

1996

263

Val da Sett

GR

Bivio

1996

265

Tamangur

GR

Scuol, Valchava

1996

268

Grimsel

BE

Guttannen

2004

2007

275

Petersinsel

BE

Erlach, Twann

1996

280

Aare/Giessen

BE

Allmendingen, Belp, Muri bei Bern, Rubigen

1996

289

Les Grangettes

VD

Noville

1996

2004

296

Le Marais des Monod

VD

Apples, Ballens, Mollens, Montricher, Pampigny

1996

302

Val de Réchy

VS

Nax

1996

315

Maighels

GR

Tujetsch

1996

319

Riet/Tamons

SG

Mels

1996

320

Tratza-Pany

GR

Luzein

1996

322

Albrun

VS

Binn

1996

324

Vorder Höhi

SG

Alt St. Johann, Amden

1996

325

Alpe di Chièra

TI

Osco, Quinto

1996

326

Monti di Medeglia

TI

Isone, Medeglia, Robasacco

1996

336

Amsoldingen

BE

Amsoldingen, Höfen, Thierachern, Uebeschi

1996

2004

339

Albrist

BE

St. Stephan

1996

347

Alpe Zaria

TI

Fusio

1996

351

Frauenwinkel

SZ

Freienbach

1996

357

Urnerboden

UR, GL

Linthal, Spiringen

1996

359

Plaun Segnas Sut

GR

Flims

1996

364

Alp da Stierva

GR

Mon, Salouf, Stierva

1996

365

Alp Anarosa

GR

Casti-Wergenstein

1996

368

Buffalora

GR

Tschierv

1996

369

Plan da San Franzesch

GR

Poschiavo

1996

370

Hilferenpass

LU

Escholzmatt, Flühli, Marbach

1996

378

Neeracher Ried

ZH

Dielsdorf, Hochfelden, Höri, Neerach, Niederglatt, Niederhasli, Stadel, Steinmaur

1996

385

Lützelsee

ZH

Bubikon, Gossau, Grüningen, Hombrechtikon, Stäfa

1996

387

Gräppelen

SG

Alt St. Johann

1996

390

Bachsee

BE

Grindelwald

1996

391

Grosse Scheidegg

BE

Grindelwald

1996

414

Durannapass

GR

Conters im Prättigau, Langwies

1996

416

Grande Cariçaie

VD, FR, BE, NE

Chabrey, Cheseaux-Noréaz, Chevroux, Cheyres, Châbles, Cudrefin, Delley-Portalban, Estavayer-le-Lac, Font, Gampelen, Gletterens, Haut-Vully, Ins, Marin-Epagnier, Vernay, Yverdon-les-Bains, Yvonand

1996

2001/

2007

419

Steingletscher

BE

Gadmen

1996

420

Fänerenspitz

AI, SG

Altstätten, Oberriet, Rüte

1996

2004

421

Val da Campasc/ Passo del Bernina

GR

Poschiavo

1996


1 Fassung gemäss Ziff. I Abs. 1 der V vom 16. Mai 2007, in Kraft seit 1. Juli 2007 (AS 2007 2655).


Anhang 21

(Art. 2 und 4)

Umschreibung der Moorlandschaften von besonderer Schönheit und von nationaler Bedeutung


1 Der Text dieses Anhangs und seiner Änd. wird in der AS nicht veröffentlicht (siehe AS 2001 1894, 2004 1833, 2007 2655). Nach Art. 2 Abs. 2 kann er jederzeit beim Bundesamt für Umwelt und bei den Kantonen eingesehen werden.


Anhang 31


1 Aufgehoben durch Ziff. II Abs. 3 der V vom 25. Febr. 2004, mit Wirkung seit 1. Mai 2004 (AS 2004 1833).



AS 1996 1839


1 SR 451

Für Anregungen und Mitteilungen: Kompetenzzentrum Amtliche Veröffentlichungen
Zum SeitenanfangLetzte Aktualisierung: 14.07.2014