Volltextsuche

Weitere Informationen

Startseite

Bild der Bundesbehörden

Bundesbehörden


Die Bundesverwaltung (Verzeichnis der Departemente und Ämter)

BK Schweizerische Bundeskanzlei
EDA Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten
EDI Eidgenössisches Departement des Innern
EJPD Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement
VBS Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport
EFD Eidgenössisches Finanzdepartement
WBF Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung
UVEK Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation


Dienstleistungen

Medienzentrum

Medienmitteilungen

24.11.2014   
Auf Ersuchen Frankreichs, sowie entsprechender Zustimmung der Schweiz, wird heute Montag, 24. November 2014, eine siebenköpfige Inspektionsgruppe der französischen Streitkräfte, zur Durchführung einer Inspektion im Rahmen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der Schweiz eintreffen.

24.11.2014   
Informationen aus dem Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI

24.11.2014   
Der Bundesrat nimmt zur Kenntnis, dass die privatrechtliche Stiftung Kunstmuseum Bern erklärt hat, den von Cornelius Gurlitt vererbten Nachlass anzunehmen. Er begrüsst, dass in einer Vereinbarung die Washingtoner Richtlinien von 1998 ausdrücklich anerkannt werden, womit die Klärung der Herkunft der Kunstwerke aus dem Gurlitt-Nachlass weitergeführt werden kann. Die Richtlinien sind im Bereich der Aufarbeitung von Raubkunstfällen wegweisend und wurden von der Schweiz zusammen mit 43 weiteren Staaten anerkannt. Dem Bund ist die rasche Rückerstattung von Kunstwerken aus Raubkunst an ihre Eigentümer ein wichtiges Anliegen.

Politische Geschäfte


Die Schweiz unterstützt die internationalen Anstrengungen zur Bekämpfung der Ebola-Epidemie und zur humanitären Hilfe in Westafrika. Sie ist aber auch auf Erkrankungsfälle in der Schweiz vorbereitet.
Mit dem Ja zur Initiative „Gegen Masseneinwanderung“ haben Volk und Stände am 9. Februar 2014 den Bundesrat beauftragt, innert dreier Jahre ein neues System zur Regelung der Zuwanderung einzuführen. Das Freizügigkeitsabkommen ist in dieser Frist neu zu verhandeln und dem neuen schweizerischen Zuwanderungssystem anzupassen. Parallel dazu klärt der Bundesrat mit der Europäischen Union das Vorgehen bei den bereits laufenden und angestrebten bilateralen Verhandlungen.


http://www.admin.ch/index.html?lang=de