Die Bundesbehörden
der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Laufende Vernehmlassungen und Anhörungen

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten
Eidgenössisches Departement des Innern
Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement
Eidgenössisches Finanzdepartement
Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation
Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung
Parlamentarische Kommissionen

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten

Verordnung über Schweizer Personen und Institutionen im Ausland (Auslandschweizerverordnung, V-ASG)

Vernehmlassung
Behörde: Bundesrat   
Form: Schriftliches Verfahren
Die Auslandschweizerverordnung setzt das «Bundesgesetz über Schweizer Personen und Institutionen im Ausland» (Auslandschweizergesetz, ASG), das am 26. September 2014 von den eidgenössischen Räten angenommen wurde, um. Darin werden die wichtigsten Aspekte für die Auslandschweizerinnen und -schweizer zusammengefasst.
Frist: 31.05.2015
Eröffnung
  Unterlagen: Vorlage | Begleitschreiben | Adressatenliste

Auskünfte bei: Stephan Winkler Tel: +41 58 462 41 25 Fax: +41 58 462 78 66 e-mail:
Unterlagen können bezogen werden bei: EDA, Konsularische Direktion, Auslandschweizerbeziehungen, Peter Zimmerli, Delegierter für Auslandschweizerbeziehungen, Tel: +41 58 462 34 55, Fax: +41 58 462 78 66, e-mail: , Internet: www.eda.admin.ch/eda/de/home/das-eda/organisationdeseda/direktionen-und-abteilungen/konsularische-direktion.html
Beitritt zum Fakultativprotokoll vom 19. Dezember 2011 zum Übereinkommen über die Rechte des Kindes vom 20. November 1989 betreffend ein Mitteilungsverfahren

Vernehmlassung
Behörde: Bundesrat   
Form: Schriftliches Verfahren
Departement 2: Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement   
Das dritte Fakultativprotokoll ergänzt das UNO-Übereinkommen über die Rechte des Kindes sowie die ersten beiden dazugehörigen Fakultativprotokolle. Es sieht drei neue Kontrollelemente vor: ein individuelles Mitteilungsverfahren, ein zwischenstaatliches Mitteilungsverfahren und ein Untersuchungsverfahren. Ersteres Verfahren erlaubt Einzelpersonen oder Personengruppen, welche behaupten, in einem Recht aus der Kinderrechtskonvention oder den ersten beiden Fakultativprotokollen der Kinderrechtskonvention verletzt worden zu sein, sich mit einer schriftlichen Mitteilung an den UNO-Ausschuss für die Rechte des Kindes zu wenden.
Frist: 02.07.2015
Eröffnung
  Unterlagen: Vorlage | Bericht | Begleitschreiben 1 | Begleitschreiben 2 | Begleitschreiben 3 | Adressatenliste

Auskünfte bei: Direktion für Völkerrecht, Sektion Menschenrechte Tel: +41 58 46 5 07 68 Fax: 41 58 46 5 07 67 e-mail: Internet: www.eda.admin.ch/dv
Unterlagen können bezogen werden bei: EDA, Direktion für Völkerrecht, Abteilung I, Sektion Menschenrechte, Bundeshaus Nord, 3003 Bern, Direktion für Völkerrecht, Sektion Menschenrechte, Sekretariat, Tel: +41 58 46 5 07 68, Fax: 41 58 46 5 07 67, e-mail: , Internet: www.eda.admin.ch/dv

Eidgenössisches Departement des Innern

Totalrevision des Bundesgesetzes über genetische Untersuchungen beim Menschen (GUMG)

Vernehmlassung
Behörde: Bundesrat   
Form: Schriftliches Verfahren
Das geltende Bundesgesetz über genetische Untersuchungen beim Menschen vom 8. Oktober 2004 ist gemäss der Motion 11.4037 (WBK-N; Änderung des Bundesgesetzes über genetische Untersuchungen beim Menschen) an die rasche Entwicklung des sensiblen Bereichs der genetischen Untersuchungen anzupassen. Dies betrifft namentlich die Durchführung genetischer Untersuchungen, die ausserhalb oder am Rande des Geltungsbereichs des Gesetzes angeboten werden. Insbesondere soll die Bevölkerung vor den Bedrohungen eines neuen und unkontrollierten Online-Marktes geschützt werden.
Frist: 26.05.2015
  SR 810.12
Eröffnung
  Unterlagen: Vorlage | Bericht | Begleitschreiben 1 | Begleitschreiben 2 | Adressatenliste | Antwortformular

Auskünfte bei: Thomas Binz Tel: 058 483 22 79 Fax: 058 482 62 33 e-mail: Internet: www.bag.admin.ch
Unterlagen können bezogen werden bei: Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Biomedizin, 3003 Bern, Julia Grünenfelder, Tel: 058 463 51 54, Fax: 058 482 62 33, e-mail: , Internet: www.bag.admin.ch
Verordnung über die Kontrolle der rechtmässigen Herkunft von importierten Fischereierzeugnissen

Anhörung
Behörde: Departement   
Form: Schriftliches Verfahren
Mit der Verordnung wird ein Kontrollverfahren zur Überprüfung der Rechtmässigkeit importierter Fischereierzeugnisse eingeführt. Erzeugnisse aus illegaler, nichtgemeldeter und unregulierter Fischerei sollen nicht auf den Schweizer Absatzmarkt gelangen. Die Verordnung trägt damit zu einer nachhaltigen Nutzung der lebenden aquatischen Ressourcen bei.
Frist: 30.04.2015
Eröffnung
  Unterlagen: Vorlage | Bericht | Begleitschreiben 1 | Begleitschreiben 2 | Adressatenliste | Fragebogen

Auskünfte bei: Mirjam Walker Tel: 058 462 38 83 e-mail: Internet: www.blv.admin.ch
Unterlagen können bezogen werden bei: Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen, Schwarzenburgstrasse 155, 3003 Bern, Christa von Burg, Tel: 058 463 85 61, Fax: 058 465 40 89, e-mail: , Internet: www.blv.admin.ch
Verordnung betreffend die Aufsicht über die soziale Krankenversicherung (KVAV)

Anhörung
Behörde: Departement   
Form: Schriftliches Verfahren
Das Bundesgesetz betreffend die Aufsicht über die soziale Krankenversicherung (KVAG) wurde am 26. September 2014 verabschiedet. Die vorliegende Verordnung (KVAV) beinhaltet die entsprechenden Ausführungsbestimmungen.
Frist: 08.07.2015
Eröffnung
  Unterlagen: Vorlage | Analyse | Bericht | Begleitschreiben 1 | Begleitschreiben 2 | Adressatenliste | Antwortformular

Auskünfte bei: Patricia Mäder Tel: 058 463 70 66 Fax: 058 465 57 78 e-mail: Internet: www.bag.admin.ch
Unterlagen können bezogen werden bei: Bundesamt für Gesundheit, Versicherungsaufsicht, 3003 Bern, Corinne Erne, Tel: 058 463 70 66, Fax: 058 463 00 60, e-mail: , Internet: www.bag.admin.ch

Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement

Teilrevision des Bundesgesetzes über die Ausländerinnen und Ausländer (AuG)

Vernehmlassung
Behörde: Bundesrat   
Form: Schriftliches Verfahren
Das Ausländergesetz vom 16. Dezember 2005 ist an die in der Volksabstimmung vom 9. Februar 2014 angenommenen Artikel 121a und 197 Ziff. 9 der Bundesverfassung anzupassen. Die Zuwanderung von Ausländerinnen und Ausländern wird neu geregelt.
Frist: 28.05.2015
  SR 142.20
Eröffnung
  Unterlagen: Vorlage | Bericht | Begleitschreiben 1 | Begleitschreiben 2 | Begleitschreiben 3 | Adressatenliste

Auskünfte bei: Albrecht Dieffenbacher Tel: 058 46 59542 Fax: 058 46 51316 e-mail: Internet: www.sem.admin.ch
Unterlagen können bezogen werden bei: Staatssekretariat für Migration, Stabsbereich Recht, Quellenweg 6, 3003 Bern-Wabern, Dora Bucher, Tel: 058 46 54812, Fax: 058 46 51316, e-mail: , Internet: www.sem.admin.ch
Teilrevision des Bundesgesetzes über die Ausländerinnen und Ausländer (AuG)

Vernehmlassung
Behörde: Bundesrat   
Form: Schriftliches Verfahren
Die Gesetzesvorlage zur Änderung des Ausländergesetzes (Integration; 13.030) ist an den in der Volksabstimmung vom 9. Februar 2014 angenommenen Artikel 121a der Bundesverfassung anzupassen. Zudem sind die Anliegen der parlamentarischen Initiativen 08.406, 08.420, 08.428, 08.450 und 10.485 umzusetzen.
Frist: 28.05.2015
  SR 142.20
Eröffnung
  Unterlagen: Vorlage | Bericht | Begleitschreiben 1 | Begleitschreiben 2 | Begleitschreiben 3 | Adressatenliste

Auskünfte bei: Haller Sow Carola Tel: 058 462 42 03 Fax: 058 465 97 56 e-mail: Internet: www.sem.admin.ch
Unterlagen können bezogen werden bei: Staatssekretariat für Migration, Stabsbereich Recht, Quellenweg 6, 3003 Bern-Wabern, Bucher Dora, Tel: 058 465 48 12, Fax: 058 465 97 56, e-mail: , Internet: www.sem.admin.ch
Änderung des Bundesgesetzes über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG; Missbrauch des Konkursverfahrens verhindern)

Vernehmlassung
Behörde: Bundesrat   
Form: Schriftliches Verfahren
Der vorliegende Bericht schlägt, in Erfüllung der Motion 11.3925 (Hess), verschiedene punktuelle Anpassungen im Schuldbetreibungs- und Konkursrecht vor. Diese sind primär darauf ausgerichtet, die geltenden faktischen und rechtlichen Hürden, welche geschädigte Gläubiger bei der Rechtsdurchsetzung gegen den Schuldner vorfinden, zu beseitigen oder zu senken. Damit soll der Missbrauch des Konkursrechts erschwert werden, ohne die unternehmerische Initiative zu erschweren oder das unternehmerische Scheitern an sich zu kriminalisieren.
Frist: 14.08.2015
  SR 281.1
Eröffnung
  Unterlagen: Vorlage | Bericht | Begleitschreiben 1 | Begleitschreiben 2 | Adressatenliste

Auskünfte bei: Rodrigo Rodriguez Tel: 058 464 81 17 Fax: 058 462 42 25 e-mail: Internet: www.bj.admin.ch
Unterlagen können bezogen werden bei: Bundesamt für Justiz, Bundesrain 20, 3003 Bern, Emanuella Gramegna, Tel: 058 462 41 54, Fax: 058 462 42 25, e-mail: , Internet: www.bj.admin.ch

Eidgenössisches Finanzdepartement

Verfassungsbestimmung über ein Klima- und Energielenkungssystem

Vernehmlassung
Behörde: Bundesrat   
Form: Schriftliches Verfahren
Departement 2: Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation   
Die vorgeschlagene Verfassungsbestimmung soll die Möglichkeiten von Klima- und Energieabgaben erweitern und den Übergang vom Förder- zum Lenkungssystem in der Verfassung verankern. Der Übergang zum Lenkungssystem, welches primär durch Abgaben und den damit verbundenen Anreizen wirkt, ermöglicht es, die Klima- und Energieziele wirksamer und kostengünstiger zu erreichen als mit Förder- und regulatorischen Massnahmen.
Frist: 12.06.2015
Eröffnung
  Unterlagen: Vorlage | Bericht | Begleitschreiben 1 | Begleitschreiben 2 | Adressatenliste | Fragenkatalog

Auskünfte bei: Pierre-Alain Bruchez Tel: 058 46 26331 Fax: 058 46 27549 e-mail: Internet: www.efv.admin.ch/
Unterlagen können bezogen werden bei: Eidg. Finanzverwaltung, 3003 Bern, Pierre-Alain Bruchez, Tel: 058 46 26331, Fax: 058 46 27549, e-mail: , Internet: www.efv.admin.ch/
Revision des BG und der V über das öffentliche Beschaffungswesen (BöB/VöB), Verordnung über die Schwellenwerte im öffentlichen Beschaffungswesen (SWV)

Vernehmlassung
Behörde: Bundesrat   
Form: Schriftliches Verfahren
Das öffentliche Beschaffungsrecht regelt ein wichtiges Segment der Schweizer Volkswirtschaft. Seine Grundlage ist das WTO-Beschaffungsübereinkommen (GPA), das auf Ebene Bund durch das Bundesgesetz über das öffentliche Beschaffungswesen (BöB) und die zugehörige Verordnung (VöB) sowie von den Kantonen durch ein Konkordat (IVöB) umgesetzt wird. Aufgrund der 2012 abgeschlossenen Revision des GPA sind Anpassungen im nationalen Recht erforderlich. Gleichzeitig sollen die Beschaffungsordnungen von Bund und Kantonen inhaltlich so weit wie möglich einander angeglichen werden.
Frist: 01.07.2015
  SR 172.056.1 |   SR 172.056.11
Eröffnung
  Unterlagen: Vorlage | Vorlage | Vorlage | Bericht | Bericht | Begleitschreiben | Begleitschreiben | Adressatenliste | Zusatzfragen | Frageraster

Auskünfte bei: Caroline de Buman Tel: +41 58 462 38 50 Fax: +41 58 465 50 09 e-mail: Internet: www.bkb.admin.ch
Unterlagen können bezogen werden bei: Bundesamt für Bauten und Logistik BBL, Fellerstrasse 21, 3003 Bern, Direktionssekretariat, Tel: +41 58 465 50 10, Fax: +41 58 465 50 09, e-mail: , Internet: www.bbl.admin.ch

Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation

Zweite Etappe der Revision des Raumplanungsgesetzes (RPG)

Vernehmlassung
Behörde: Bundesrat   
Form: Schriftliches Verfahren
Die Hauptthemen der zweiten Etappe der Revision des Raumplanungsgesetzes sind die Verbesserung des Kulturlandschutzes, die frühzeitigere Abstimmung der Verkehrs- und Energieinfrastrukturen mit der Raumentwicklung und die Förderung der grenzüberschreitenden Raumplanung.
Frist: 15.05.2015
SR (geplant):  SR 700
Eröffnung
  Unterlagen: Vorlage | Bericht 1 | Bericht 2 | Begleitschreiben 1 | Begleitschreiben 2 | Adressatenliste | Fragekatalog

Auskünfte bei: Kappeler, Thomas Tel: 058 462 59 48 e-mail: Internet: www.are.admin.ch
Unterlagen können bezogen werden bei: Bundesamt für Raumentwicklung ARE, 3003 Bern, Mayer, Eva, Tel: 058 462 40 74, e-mail: , Internet: www.are.admin.ch
Teilrevision des Bundesgesetzes über die Binnenschifffahrt (BSG)

Vernehmlassung
Behörde: Bundesrat   
Form: Schriftliches Verfahren
Im Bundesgesetz vom 3. Oktober 1975 über die Binnenschifffahrt (BSG) wird eine gesetzliche Grundlage für die risikoorientierte Prüfung von neuen oder umzubauenden Fahrgastschiffen im Rahmen des Zulassungsverfahrens, die beweissichere Atemalkoholprobe und die Verordnung über die militärische Schifffahrt geschaffen. Weiter werden die Diskrepanz zwischen BSG und Bundesgesetz über die Personenbeförderung beim Straftatbestand der unerlaubten Personenbeförderung aufgehoben und kleinere redaktionelle Anpassungen vorgenommen.
Frist: 30.04.2015
  SR 747.201
Eröffnung
  Unterlagen: Vorlage | Bericht | Begleitschreiben 1 | Begleitschreiben 2 | Adressatenliste | Fragekatalog

Auskünfte bei: Bühler Max Tel: 058 463 55 69 Fax: 058 462 78 26 e-mail: Internet: www.bav.admin.ch
Unterlagen können bezogen werden bei: Bundesamt für Verkehr, Abteilung Sicherheit, 3003 Bern, Bühler Max, Tel: 058 463 55 69, Fax: 058 462 78 26, e-mail: , Internet: www.bav.admin.ch
Revision der Stilllegungs- und Entsorgungsfondsverordnung (SEFV)

Anhörung
Behörde: Departement   
Form: Schriftliches Verfahren
Gegenstand der Revision ist die Lenkungsform (Governance) des Stilllegungs- und Entsorgungsfonds. Insbesondere sollen die personelle Verflechtung zwischen Aufsichtsbehörde und Fonds-Organe aufgelöst, die Aufsicht über die Fonds verstärkt sowie weitere organisatorische Anpassungen vorgenommen werden. Neu soll das UVEK im Einvernehmen mit dem Eidgenössischen Finanzdepartment die Anlagerendite, Teuerungsrate und den Sicherheitszuschlag ändern können.
Frist: 08.05.2015
SR (geplant):  SR 732.17
Eröffnung
  Unterlagen: Vorlage | Bericht | Begleitschreiben 1 | Begleitschreiben 2 | Adressatenliste

Auskünfte bei: David Erni Tel: 058 465 34 35 Fax: 058 463 25 00 e-mail: Internet: www.bfe.admin.ch
Unterlagen können bezogen werden bei: Bundesamt für Energie BFE, Mühlestrasse 4, 3063 Ittigen, Karin Krebs, Tel: 058 462 56 26, Fax: 058 463 25 00, e-mail: , Internet: www.bfe.admin.ch
Änderung der Binnenschifffahrtsverordnung (BSV) und Totalrevision der Verordnung über die Abgasemissionen von Schiffsmotoren auf schweizerischen Gewässern (SAV)

Anhörung
Behörde: Departement   
Form: Schriftliches Verfahren
Die Änderungen werden hauptsächlich durch eine Neufassung der europäischen Sportboot-Richtlinie (2013/53/EU) ausgelöst. Die Schweiz hat die früheren Fassungen dieser Richtlinie in den Jahren 2001 und 2007 autonom in Schweizer Recht übernommen. Damit künftig die auf Basis der neuen Richtlinie ausgestellten Konformitätserklärungen in der Schweiz anerkannt werden können, soll hierfür mit den vorliegenden Verordnungsanpassungen die Rechtsgrundlage geschaffen werden. Die bisherigen Abgasvorschriften für Schiffsmotoren (SAV, SR 747.201.3) werden einer Totalrevision unterzogen, weil sich durch die neue EU-Sportboot-Richtlinie eine umfassende Revision der Vorschriften aufdrängt. Die neue Verordnung trägt den Titel «Verordnung über die Anforderungen an Schiffsmotoren auf schweizerischen Gewässern (VASm)».
Frist: 26.05.2015
  SR 747.201.1 |   SR 747.201.3
Eröffnung
  Unterlagen: Vorlage | Vorlage | Bericht | Begleitschreiben 1 | Begleitschreiben 2 | Adressatenliste

Auskünfte bei: H.-J. Gottet Tel: 058 464 12 06 Fax: 058 462 78 26 e-mail: Internet: info.schifffahrt@bav.admin.ch
Unterlagen können bezogen werden bei: Bundesamt für Verkehr BAV, 3003 Bern, H.-J. Gottet, Tel: 058 464 12 06, Fax: 058 462 78 26, e-mail: , Internet: info@bav.admin.ch
Verordnung über den Zugang zu genetischen Ressourcen und die ausgewogene und gerechte Aufteilung der sich aus ihrer Nutzung ergebenden Vorteile (Nagoya-Verordnung, NagV)

Anhörung
Behörde: Departement   
Form: Schriftliches Verfahren
Die Schweiz hat das Protokoll von Nagoya über den Zugang zu genetischen Ressourcen und die ausgewogene und gerechte Aufteilung der sich aus ihrer Nutzung ergebenden Vorteile zum Übereinkommen über die biologische Vielfalt am 11. Juli 2014 ratifiziert. Die Nagoya-Verordnung dient der Konkretisierung der damit verbundenen Bestimmungen im Bundesgesetz über den Natur- und Heimatschutz (NHG), die zusammen mit dem Nagoya-Protokoll am 12. Oktober 2014 in Kraft getreten sind. Sie erleichtert die Anwendung der Sorgfalts- und Meldepflicht bei der Nutzung von genetischen Ressourcen aus anderen Vertragsparteien, und sie enthält Bestimmungen über den Zugang zu genetischen Ressourcen im Inland.
Frist: 01.06.2015
Eröffnung
  Unterlagen: Vorlage | Bericht | Begleitschreiben 1 | Begleitschreiben 2 | Adressatenliste

Auskünfte bei: Anne-Gabrielle Wuest Saucy Tel: +41 58 46 38344 Fax: +41 58 46 47978 e-mail: Internet: www.bafu.admin.ch/biotechnologie
Unterlagen können bezogen werden bei: Bundesamt für Umwelt BAFU, Abteilung Boden und Biotechnologie, 3003 Bern, Franziska Bosshard, Sektion Biotechnologie, Tel: 058 463 92 68, Fax: 058 464 79 78, e-mail: , Internet: www.bafu.admin.ch/biotechnologie
Revision der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) und der Verordnung des UVEK über Listen zum Verkehr mit Abfällen

Anhörung
Behörde: Departement   
Form: Schriftliches Verfahren
Die Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) regelt den Umgang mit Sonderabfällen und anderen kontrollpflichtigen Abfällen. Sofern für deren Entsorgung umfassende organisatorische Massnahmen erforderlich sind sollen auch andere kontrollpflichtige Abfälle mit Begleitscheinen übergeben werden. Die betroffenen Abfälle werden in der Verordnung des UVEK über Listen zum Verkehr mit Abfällen bezeichnet. Im grenzüberschreitenden Verkehr mit Abfällen sollen die Möglichkeiten zur elektronischen Abwicklung der Meldepflichten erweitert werden.
Frist: 30.06.2015
  SR 814.610 |   SR 814.610.1
Eröffnung
  Unterlagen: Vorlage 1 | Vorlage 2 | Vorlage 3 | Vorlage 4 | Bericht 1 | Bericht 3 | Bericht 2 | Begleitschreiben 2 | Begleitschreiben 1 | Adressatenliste

Auskünfte bei: André Hauser Tel: 058 463 13 35 Fax: 058 463 03 69 e-mail: Internet: bafu.admin.ch
Unterlagen können bezogen werden bei: Bundesamt für Umwelt, Sektion Industrieabfälle, 3003 Bern, André Hauser, Tel: 058 463 13 35, Fax: 058 463 03 69, e-mail: , Internet: bafu.admin.ch
Revision der Energieverordnung (EnV): Erhöhung des Zuschlags nach Art. 15b des Energiegesetzes (Art. 3j Abs. 1 EnV)

Anhörung
Behörde: Amt   
Form: Teilweise schriftliches und konferenzielles Verfahren
Der Bundesrat legt den Netzzuschlag stufenweise fest. Er berücksichtigt dabei die Wirtschaftlichkeit und das Potenzial der Technologien. Anpassungen sind – in Schritten von mindestens 0.05 Rp./kWh – nötig, wenn absehbar ist, dass der bisherige EnG-Zuschlag für die Finanzierung der Verwendungszwecke gemäss Art. 15b Abs. 1 EnG nicht mehr ausreicht. Der ungefähre Mittelbedarf für die KEV müssen nach den Kriterien gemäss Art. 3j Abs. 3 EnV berechnet werden.
Frist: 05.05.2015
SR (geplant):  SR 730.01
Eröffnung
  Unterlagen: Vorlage | Bericht | Begleitschreiben 1 | Begleitschreiben 2 | Adressatenliste

Unterlagen können bezogen werden bei: BFE, Sektion Erneuerbare Energien, 3003 Bern, Dienst Führungsunterstützung , Tel: 058 462 56 22 oder 058 465 09 10, Fax: 058 463 25 00, e-mail: , Internet: www.bfe.admin.ch

Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung

Revision des Bundesgesetzes über Massnahmen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit (BGSA)

Vernehmlassung
Behörde: Bundesrat   
Form: Schriftliches Verfahren
Das Bundesgesetz vom 17. Juni 2005 über Massnahmen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit (BGSA) soll revidiert werden. Das Gesetz hat sich grundsätzlich bewährt, weshalb die Ausrichtung nicht grundlegend geändert, die vorhandenen Instrumente aber gezielt verstärkt werden sollen.
Frist: 01.08.2015
SR (geplant):  SR 822.41
Eröffnung
  Unterlagen: Vorlage | Bericht | Begleitschreiben Organisationen | Begleitschreiben Kantone | Adressatenliste | Medienmitteilung

Auskünfte bei: Peter Jakob Tel: 058 465 38 54 Fax: 031 311 38 35 e-mail: Internet: www.seco.admin.ch
Unterlagen können bezogen werden bei: Staatssekretariat für Wirtschaft, Arbeitsmarktaufsicht, Holzikofenweg 36, 3003 Bern, Peter Jakob, Tel: 058 465 38 54, Fax: 031 311 38 35, e-mail: , Internet: www.seco.admin.ch
Änderung der Verordnung über die Gewährung von Steuererleichterungen im Rahmen der Regionalpolitik

Vernehmlassung
Behörde: Bundesrat   
Form: Schriftliches Verfahren
Gestützt auf die Resultate der externen Evaluation beauftragte der Bundesrat das WBF eine Reform der Steuererleichterungen im Rahmen der Regionalpolitik vorzubereiten. Die Totalrevision der Verordnung über die Gewährung von Steuererleichterungen im Rahmen der Regionalpolitik zielt hauptsächlich auf die Einführung einer ex ante betragsmässigen Obergrenze, die Neudefinition der Anwendungsgebiete und zahlreiche technische Anpassungen basierend auf den gemachten Erfahrungen ab. Weiter legt der Verordnungsentwurf die Grundlagen für eine erhöhte Transparenz der gewährten Steuererleichterungen.
Frist: 08.07.2015
SR (geplant):  SR 901.022
Eröffnung
  Unterlagen: Vorlage | Bericht NRP | Bericht | Begleitschreiben Parteien | Begleitschreiben Kantone | Adressatenliste | Fragenkatalog

Auskünfte bei: Marianne Neuhaus Tel: 058 464 32 77 Fax: 058 463 12 11 e-mail: Internet: www.seco.admin.ch
Unterlagen können bezogen werden bei: Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO), Holzikofenweg 36, 3003 Bern, Marianne Neuhaus, Tel: 058 464 32 77, Fax: 058 463 12 11, e-mail: , Internet: www.seco.admin.ch
Teilrevision der Verordnung über die Berufsbildung (BBV) bezüglich der internationalen Berufsbildungszusammenarbeit

Anhörung
Behörde: Departement   
Form: Schriftliches Verfahren
Die internationale Berufsbildungszusammenarbeit soll als Fördertatbestand gemäss Artikel 55 des Gesetzes über die Berufsbildung (SR. 412.1) verankert werden. Dies bedingt eine Ergänzung des Artikels 64 der Verordnung über die Berufsbildung (SR 412.101). Diese Ergänzung erlaubt es dem Bund, Aktivitäten von Dritten im Bereich der internationalen Berufsbildungszusammenarbeit als besondere Leistungen im öffentlichen Interesse subsidiär zu fördern.
Frist: 27.05.2015
SR (geplant):  SR 412.101
Eröffnung
  Unterlagen: Vorlage | Bericht | Begleitschreiben | Adressatenliste

Auskünfte bei: Laura Antonelli / Jérôme Hügli Tel: 058 465 12 42 / 058 465 86 73 Fax: 058 464 96 19 e-mail: Internet: www.sbfi.admin.ch
Unterlagen können bezogen werden bei: Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI, Abteilung Bildungszusammenarbeit, Einsteinstrasse 2, 3003 Bern, Jérôme Hügli, Tel: 058 465 86 73, Fax: 058 464 96 19, e-mail: , Internet: www.sbfi.admin.ch
Änderung der Verordnung über die Festlegung der Anwendungsgebiete für Steuererleichterungen

Anhörung
Behörde: Departement   
Form: Schriftliches Verfahren
Gestützt auf die Resultate der externen Evaluation beauftragte der Bundesrat das WBF eine Reform der Steuererleichterungen im Rahmen der Regionalpolitik vorzubereiten. Die Verordnung über die Gewährung von Steuererleichterungen im Rahmen der Regionalpolitik wurde angepasst und in die Vernehmlassung gegeben. Die Festlegung der Anwendungsgebiete liegt wie bisher in der Kompetenz des WBF. Dieses hat die Anwendungsgebiete nach den neuen Grundsätzen der Bundesratsverordnung überprüft und die Verordnung über die Festlegung der Anwendungsgebiete angepasst. Nach Artikel 12 Absatz 3 des Bundesgesetzes über Regionalpolitik wird der Abgrenzungsvorschlag den Kantonen zur Anhörung vorgelegt.
Frist: 08.07.2015
SR (geplant):  SR 901.022.1
Eröffnung
  Unterlagen: Vorlage 2 | Vorlage 1 | Bericht | Begleitschreiben Kantone | Adressatenliste

Auskünfte bei: Marianne Neuhaus Tel: 058 464 32 77 Fax: 058 463 12 11 e-mail: Internet: www.seco.admin.ch
Unterlagen können bezogen werden bei: nur elektronisch verfügbar, Marianne Neuhaus, Tel: 058 464 32 77, Fax: 058 463 12 11, e-mail: , Internet: www.seco.admin.ch
Totalrevision der Verordnung über die Beiträge für Schweizer Teilnahmen an den Bildungs, Berufsbildungs- und Jugendprogrammen der EU sowie für das Schweizer Haus in Paris

Anhörung
Behörde: Departement   
Form: Schriftliches Verfahren
Die Verordnung hat zum Zweck, die Form der Beteiligung der Schweiz an den Bildungs-, Berufsbildungs- und Jugendprogrammen der EU zu regeln und klar definierte Verfahrensvorgaben für die Unterstützung festzulegen. Es sollen die veränderten Rahmenbedingungen rechtlich nachvollzogen werden, die sowohl für die Beteiligung der Schweiz als Drittstaat als auch im Falle einer erneuten Assoziierung an Erasmus+ anwendbar wären. Dabei sind die vom Bundesrat am 16. April 2014 und am 19. September 2014 verabschiedeten Eckwerte massgeblich. Ferner werden die Grundsätze der Beitragsausrichtung an Stipendien für die Ausbildung an europäischen Hochschulinstitutionen festgelegt. Zudem sollen Stärkung und Erweiterung der internationalen Zusammenarbeit im Bereich der Bildung auf Verordnungsstufe ausgeführt werden. Weiter werden die Modalitäten für die Gewährung von Beiträgen zugunsten des Schweizer Hauses in der Cité internationale universitaire de Paris (CIUP) sowie für die Auswahl der Studierenden und weiterer Mieterinnen und Mieter des Schweizer Hauses im bisherigen Rahmen bestätigt.
Frist: 05.06.2015
SR (geplant):  SR 414.513
Eröffnung
  Unterlagen: Vorlage | Bericht | Begleitschreiben Organisationen | Begleitschreiben Kantone | Adressatenliste

Auskünfte bei: Gaétan Lagger Tel: +41 58 463 26 74 Fax: +41 58 464 96 14 e-mail: Internet: www.sbfi.admin.ch
Unterlagen können bezogen werden bei: Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI, Effingerstrasse 27, 3003 Bern, Gaétan Lagger, Tel: +41 58 463 26 74, Fax: +41 58 464 96 14, e-mail: , Internet: www.sbfi.admin.ch
Änderung der Verordnung über die Sicherheit von Aufzügen (Aufzugsverordnung)

Anhörung
Behörde: Amt   
Form: Schriftliches Verfahren
Die Verordnung vom 23. Juni 1999 über die Sicherheit von Aufzügen hat die Richtlinie 95/16/EG des europäischen Parlaments und des Rates vom 29. Juni 1995 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über Aufzüge übernommen um die Gleichwertigkeit der zwei Erlasse zu gewährleisten. Die Richtlinie von 1995 wurde an den neuen europäischen Rechtsrahmen angepasst und als Richtlinie 2014/33/EU des europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Februar 2014 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über Aufzüge und Sicherheitsbauteile für Aufzüge veröffentlicht. Die Änderungen betreffen hauptsächlich die Vereinheitlichung der Definitionen und der Pflichten der Wirtschaftsakteure, sowie der rechtlichen Anforderungen an die Konformitätsbewertungsstellen. Um die Gleichwertigkeit des Schweizer Rechts mit dem Recht der EU, welche im Rahmen der bilateralen Verträge I mit dem „Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Europäischen Gemeinschaft über die gegenseitige Anerkennung von Konformitätsbewertungen“ vom 21. Juni 1999 (SR 0.946.526.81) festgehalten wurde, aufrechtzuerhalten, wird die Aufzugsverordnung mit dem vorliegenden Entwurf angepasst.
Frist: 15.05.2015
SR (geplant):  SR 819.13
Eröffnung
  Unterlagen: Vorlage | Bericht | Begleitschreiben 1 | Begleitschreiben 2 | Adressatenliste | Feedback_Formular

Auskünfte bei: Viviane Tiercy Tel: +41 58 462 69 33 Fax: +41 58 322 78 31 e-mail: Internet: www.seco.admin.ch/prsg
Unterlagen können bezogen werden bei: Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF, Staatssekretariat für Wirtschaft SECO, Ressort Produktesicherheit, Holzikofenweg 36, CH-3003 Bern
Änderung der Verordnung über die Sicherheit von einfachen Druckbehältern (Druckbehälterverordnung)

Anhörung
Behörde: Amt   
Form: Schriftliches Verfahren
Die Verordnung vom 20. November 2002 über die Sicherheit von einfachen Druckbehältern hat die Richtlinie 87/404/EWG des Rates vom 25. Juni 1987 zur Anglei-chung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten für einfache Druckbehälter (ersetzt durch die EG-Druckbehälterrichtlinie 2009/105/EG) übernommen um die Gleichwertigkeit der zwei Erlasse zu gewährleisten. Die Richtlinie von 2009 wurde an den neuen europäischen Rechtsrahmen angepasst und als Richtlinie 2014/29/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Februar 2014 zur Harmonisierung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Bereitstellung einfacher Druckbehälter auf dem Markt veröffentlicht. Die Änderungen betreffen hauptsächlich die Vereinheitlichung der Definitionen und der Pflichten der Wirtschaftsakteure, sowie der rechtlichen Anforderungen an die Konformitätsbewertungsstellen. Um die Gleichwertigkeit des Schweizer Rechts mit dem Recht der EU, welche im Rahmen der bilateralen Verträge I mit dem „Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Europäischen Gemeinschaft über die gegenseitige Anerkennung von Konformitätsbewertungen“ vom 21. Juni 1999 (SR 0.946.526.81) festgehalten wurde, aufrechtzuerhalten, wird die Druckbehälterverordnung mit dem vorliegenden Entwurf angepasst.
Frist: 15.05.2015
SR (geplant):  SR 819.122
Eröffnung
  Unterlagen: Vorlage | Bericht | Begleitschreiben 1 | Begleitschreiben 2 | Adressatenliste | Feedback_Formular

Auskünfte bei: Iris Mandanis Tel: +41 58 462 69 31 Fax: +41 58 322 78 31 e-mail: Internet: www.seco.admin.ch/prsg
Unterlagen können bezogen werden bei: Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF, Staatssekretariat für Wirtschaft SECO, Ressort Produktesicherheit, Holzikofenweg 36, CH-3003 Bern
Änderung der Verordnung über die Sicherheit von Druckgeräten (Druckgeräteverordnung)

Anhörung
Behörde: Amt   
Form: Schriftliches Verfahren
Die Verordnung vom 20. November 2002 über die Sicherheit von Druckgeräten hat die Richtlinie 97/23/EG des europäischen Parlaments und des Rates vom 29. Mai 1997 zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über Druckgeräte übernommen um die Gleichwertigkeit der zwei Erlasse zu gewährleisten. Die Richtlinie von 1997 wurde an den neuen europäischen Rechtsrahmen angepasst und als Richtlinie 2014/68/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Mai 2014 zur Harmonisierung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Bereitstellung von Druckgeräten auf dem Markt veröffentlicht. Die Änderungen betreffen hauptsächlich die Vereinheitlichung der Definitionen und der Pflichten der Wirtschaftsakteure, sowie der rechtlichen Anforderungen an die Konformitätsbewertungsstellen. Um die Gleichwertigkeit des Schweizer Rechts mit dem Recht der EU, welche im Rahmen der bilateralen Verträge I mit dem „Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Europäischen Gemeinschaft über die gegenseitige Anerkennung von Konformitätsbewertungen“ vom 21. Juni 1999 (SR 0.946.526.81) festgehalten wurde, aufrechtzuerhalten, wird die Druckgeräteverordnung mit dem vorliegenden Entwurf angepasst.
Frist: 15.05.2015
SR (geplant):  SR 819.121
Eröffnung
  Unterlagen: Vorlage | Bericht | Begleitschreiben 1 | Begleitschreiben 2 | Adressatenliste | Feedback_Formular

Auskünfte bei: Iris Mandanis Tel: +41 58 462 69 31 Fax: +41 58 322 78 31 e-mail: Internet: www.seco.admin.ch/prsg
Unterlagen können bezogen werden bei: Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF, Staatssekretariat für Wirtschaft SECO, Ressort Produktesicherheit, Holzikofenweg 36, CH-3003 Bern
Änderung der Verordnung 1 zum Arbeitsgesetz (ArGV 1) – Arbeitszeiterfassung

Anhörung
Behörde: Amt   
Form: Schriftliches Verfahren
In den letzten Jahren hat sich die Diskrepanz zwischen Pflicht zur detaillierten Arbeitszeiterfassung und Realität des Arbeitsalltags vergrössert. Immer mehr Mitarbeitende arbeiten zeitlich und örtlich flexibel, was die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtert. Seit 2009 versuchten Sozialpartner, SECO und das Parlament eine Anpassung der Arbeitszeiterfassung zu erreichen. Nun wurde ein Einigungsvorschlag von Bundesrat Schneider-Ammann von Sozialpartnern bereinigt.
Frist: 08.06.2015
  SR 822.111
Eröffnung
  Unterlagen: Vorlage | Bericht | Begleitschreiben 1 | Begleitschreiben 2 | Adressatenliste

Auskünfte bei: Corina Müller Tel: +41 58 462 29 48 Fax: +41 58 462 78 31 e-mail: Internet: www.seco.admin.ch
Unterlagen können bezogen werden bei: nur elektronisch verfügbar

Parlamentarische Kommissionen

13.413 n Pa.Iv. Verstärkung der Massnahmen gegen das Liegenlassen von Abfällen (Littering)

Vernehmlassung
Behörde: Bundesversammlung   
Form: Schriftliches Verfahren
Der Vorentwurf zielt darauf ab, das Liegenlassen kleinerer Mengen von Abfällen (Littering) zu bekämpfen. Zu diesem Zwecke soll eine Strafnorm eingeführt werden, welche Personen, die Abfälle nicht in die dafür vorgesehenen Abfallbehälter entsorgen, mit einer Busse belegt.
Frist: 08.06.2015
  SR 814.01
Eröffnung
  Unterlagen: Vorlage | Bericht | Begleitschreiben | Adressatenliste

Auskünfte bei: Marco Buletti Tel: 058 462 68 37 e-mail:
Unterlagen können bezogen werden bei: Sekretariat der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie, Bundeshaus, 3003 Bern , Noemi Fröhlich, Tel: +41 58 322 97 68, Fax: +41 58 322 96 56, e-mail: , Internet: www.parlament.ch
13.443 n Pa.Iv. SPK-NR. Angemessene Vertretung der Sprachgemeinschaften in einem Bundesrat mit neun Mitgliedern

Vernehmlassung
Behörde: Bundesversammlung   
Form: Schriftliches Verfahren
Im beiliegenden Vorentwurf für eine Änderung von Artikel 175 der Bundesverfassung wird vorgeschlagen, die Zahl der Mitglieder des Bundesrates von sieben auf neun zu erhöhen. Damit soll einerseits eine bessere Vertretung der unterschiedlichen Landesgegenden und Sprachregionen ermöglicht werden, zum anderen sollen die erheblich grösser gewordenen Aufgaben der Regierung auf mehr Schultern verteilt werden können. Die angemessene Vertretung der verschiedenen Landesgegenden und Sprachregionen im Bundesrat soll nach wie vor in Artikel 175 Absatz 4 BV festgehalten werden, wobei die Bestimmung neu so formuliert werden soll, dass die verschiedenen Sprachversionen besser übereinstimmen.
Frist: 03.07.2015
  SR 101
Eröffnung
  Unterlagen: Vorlage | Bericht | Begleitschreiben 1 | Begleitschreiben 2 | Adressatenliste

Auskünfte bei: Ruth Lüthi Blume Tel: 058 322 98 04 Fax: 058 322 96 54 e-mail: Internet: www.parlament.ch
Unterlagen können bezogen werden bei: Staatspolitische Kommission, Sekretariat, Parlamentsgebäude, 3003 Bern, Sekretariat der Staatspolitischen Kommissionen SPK, Tel: 058 322 99 44, Fax: 058 322 96 54, e-mail: , Internet: www.parlament.ch
13.418/13.419/13.420/13.421/13.422 n Pa.Iv. Gleichstellung der eingetragenen Partnerschaft und der Ehe im Einbürgerungsverfahren

Vernehmlassung
Behörde: Bundesversammlung   
Form: Schriftliches Verfahren
Mit ihrer Vorlage zur Umsetzung von fünf parlamentarischen Initiativen beabsichtigt die Kommission, ausländische Personen in einer eingetragenen Partnerschaft gegenüber ausländischen Ehepartnerinnen und Ehepartnern beim Erwerb des Schweizer Bürgerrechts gleichzustellen.
Durch eine Änderung der Bundesverfassung (Vorentwurf 1) soll dem Bund die Kompetenz zugewiesen werden, nebst der Einbürgerung infolge Abstammung, Heirat und Adoption auch den Erwerb und Verlust der Bürgerrechte kraft der Eintragung einer Partnerschaft einheitlich zu regeln.
Parallel dazu soll das Bürgerrechtsgesetz so geändert werden, dass die Bestimmungen für die erleichterte Einbürgerung fortan auch auf ausländische Personen in einer eingetragenen Partnerschaft mit Schweizer Staatsangehörigen anwendbar sind (Vorentwurf 2).
Frist: 06.07.2015
  SR 101 |   SR 141.0
Eröffnung
  Unterlagen: Vorlage 1 | Vorlage 2 | Bericht | Begleitschreiben 1 | Begleitschreiben 2 | Adressatenliste

Auskünfte bei: Stefan Wiedmer Tel: 058 322 95 37 Fax: 058 322 96 54 e-mail: Internet: www.parlament.ch
Unterlagen können bezogen werden bei: Sekretariat SPK, Parlamentsdienste, 3003 Bern, Sekretariat der Staatspolitischen Kommissionen SPK, Tel: 058 322 99 44, Fax: 058 322 96 54, e-mail: , Internet: www.parlament.ch
11.418 Pa.Iv. KVG. Gesetzliche Anerkennung der Verantwortung der Pflege

Vernehmlassung
Behörde: Bundesversammlung   
Form: Schriftliches Verfahren
Das Krankenversicherungsgesetz vom 18. März 1994 soll geändert werden, so dass die Pflegefachpersonen einen Teil der Pflegeleistungen, nämlich die Leistungen der Abklärung, Beratung und Koordination sowie der Grundpflege, nicht mehr auf Anordnung oder im Auftrag eines Arztes oder einer Ärztin erbringen, sondern direkten Zugang zu den Patientinnen und Patienten haben – sowohl im Spital als auch als selbständige und auf eigene Rechnung tätige Pflegefachperson, als Angestellte eines Pflegeheims oder als Angestellte einer Organisation der Krankenpflege und Hilfe zu Hause.
Frist: 14.08.2015
  SR 832.10
Eröffnung
  Unterlagen: Vorlage | Bericht | Begleitschreiben 1 | Begleitschreiben 2 | Adressatenliste

Auskünfte bei: Karin Schatzmann, Bundesamt für Gesundheit (BAG) Tel: 058 462 11 16 Fax: 058 462 90 20 e-mail: Internet: www.bag.admin.ch
Unterlagen können bezogen werden bei: Parlamentsdienste, Sekretariat der Kommissionen für soziale Sicherheit und Gesundheit, Bundeshaus, 3003 Bern, Christina Leutwyler, Tel: 058 322 94 24 / 058 322 99 27, Fax: 058 322 96 56, e-mail: , Internet: www.parlament.ch/d/dokumentation/berichte/vernehmlassungen/seiten/default.aspx

Stand: 24.04.2015